45. Generalversammlung der Saatbau Clenze / Unternehmensziele fixiert

Höchster Umsatz in der Firmengeschichte

+
Viel Positives bei der 45. Generalversammlung der Saatbau Clenze: Geschäftsführer Axel Schröder (stehend) konnte über den höchsten Umsatz der Firmengeschichte berichten.

Clenze / Dähre. Während der 45.

ordentlichen Generalversammlung der Saatbau Clenze eG im Dörfergemeinschaftshaus Schnega statt konnte der Aufsichtsratsvorsitzende Johannes Schultz neben den Mitgliedern der Saatbau Clenze Repräsentanten der örtlichen Kommunen, des genossenschaftlichen Verbundes sowie weitere Ehrengäste begrüßen. Die Generalversammlung ist das höchste Organ der Genossenschaft. Geschäftsführer Axel Schröder konnte über den höchsten Umsatz der Firmengeschichte berichten: Mit 41,1 Millionen Euro Umsatz wurde das Vorjahr um 36 Prozent übertroffen.

„Diese erfreuliche Entwicklung resultierte neben einer leichten Erhöhung der gehandelten Mengen insbesondere aus den gestiegenen Preisen“, so Schröder. Positiv für die Saatbau Clenze und auch für die Landwirte waren die deutlich gestiegenen Erlöse für Getreide, Raps und Kartoffeln. Von diesen Erlösen müssen die Bauern ihre Betriebsmittel finanzieren und einen ausreichenden Gewinn erwirtschaften.

„Geht es den Bauern gut, dann geht es auch uns gut“, beschrieb Schröder die aktuelle Situation. Insgesamt konnte in allen Sparten, trotz des zunehmenden Wettbewerbs, der Umsatz erhöht und eine zufriedenstellende Marge erzielt werden. Der erwirtschaftete Ertrag wurde in die Erhaltung der Gebäude, der Technik und der Fahrzeuge reinvestiert. Das Anlagevermögen, so Schröder weiter, ist „optimal in Schuss“ und entspricht dem ausgewiesenen Wert.

Weiter wurde auch in die Entwicklung der Saatbau Clenze investiert. Als Beispiele wurden genannt: Tankshop und Silogebäude Clenze, Saatgetreideproduktion und Lagerhalle in Clenze sowie Fuhrwerkswaage, Büroneubau und Umbau des Raiffeisen-Marktes in Dähre. Außerdem wurde in drei neue Düngerstreuer sowie in den Fuhrpark investiert. Das Hauptgeschäft ist nach wie vor der Umsatz mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Betriebsmitteln, dennoch ist auch der Bereich der Raiffeisen-Märkte und der Baustoffhandel ein wichtiges Standbein.

Das Energiegeschäft, welches die Tankstellen in Dähre und Clenze, den Handel mit Heizöl und Diesel sowie festen Brennstoffen beinhaltet, wurde weiter ausgeweitet. Durch die Gründung der Raiffeisen-Gas GmbH & Co. KG mit über 30 anderen Genossenschaften kann die Saatbau Clenze nun auch den Handel mit leitungsgebundenen Energien forcieren. Unter dem Namen „R-GAS“ wird zunächst Erdgas angeboten, das Stromgeschäft wird zurzeit aufgebaut.

Im Laufe der Generalversammlung konnte der Aufsichtsratsvorsitzende Schultz noch einmal auf das positive Ergebnis der Saatbau Clenze hinweisen. Neben einer Warenrückvergütung von 51 000 Euro (entspricht einer Verzinsung von acht Prozent des Geschäftsguthabens der Mitglieder) konnte er der Versammlung die Einstellung des Bilanzgewinns in Höhe von 79 000 Euro in die Rücklagen zur Abstimmung vorschlagen. Dieser Gewinnverwendung wurde durch die Mitglieder zugestimmt.

Die Mitarbeiter Eberhard Ickert und Karl-Heinz Scheffler wurden für 40 Jahre, die Mitarbeiterin Sieglinde Mahlke für 25 Jahre im Dienst der Saatbau Clenze geehrt.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare