Auf Heimhöfer folgt Gall

+
16 Jahre hatte Jürgen Heimhöfer (2.v.l.) den Umzug in Dahrendorf angeführt, am Sonnabend übergab er Hut, Stock, Tasche und Tragegurt an seinen Nachfolger Ronny Gall (l.). Für Jürgen Heimhöfer gab es Applaus und ein Ständchen.

la Dahrendorf. Schönes Wetter, ein tanzwütiger Bär, großzügige Dahrendorfer, eine Musik, die es krachen ließ und eine froh gelaunte Gesellschaft – so gestaltete sich Faseloom am Sonnabend in Dahrendorf.

Die bunte Truppe zog den ganzen Nachmittag von Haus zu Haus, um Wurst, Eier, Speck, Schnaps und andere Leckereien zu schnorren. Biene Simone Nonnast trieb zudem fleißig Wegezoll von Autos ein, kaum jemand verweigerte diesen. Immer mit dabei: die Dährer Dorfmusik. Vor jedem Haus hielt die Gesellschaft an. „Bär tanz, Bär tanz, Bär tanz“, hörte man es rufen. Und der Bär (Jan Nonnast) tanzte, bis jemand aus dem Haus ein Geschenk überreichte. Und der mit dem Bär tanzte, hatte danach nicht nur ein gutes Gewissen, er konnte sich rühmen, einem Bären in die Augen geschaut zu haben. Es waren weniger Begleiter als in den Vorjahren. „Bei so einer Traditionsveranstaltung hätte es bei uns richtig gekracht. Das Dorf wäre voll gewesen“, meinte ein Besucher aus Bayern. Nach der Hälfte der Strecke stoppte die Faseloom-Gesellschaft. Jürgen Heimhöfer, der 16 Jahre lang den Umzug angeführt hatte, verkündete, dass er seine Utensilien in jüngere Hände geben wolle. Als Nachfolger präsentierte er Ronny Gall. Jürgen Heimhöfer wurde mit Ständchen und Applaus für seine langjährige Tätigkeit zum Wohle des Faseloom-Clubs, der nach der Wende durch Alfred Finkel und Gerhard Kuhwald neu belebt wurde, gedankt.

Die Truppe, darunter auch eine Abordnung des Karnevalvereins Dähre, schnorrte rund 300 Eier, etliche Flaschen Schnaps, Wein, Sekt und Vieles mehr. Am Abend traf sich dann die Dorfbevölkerung im Dorfgemeinschaftshaus, um alles gemeinsam zu verspeisen. Der Karnevalverein Dähre überraschte die Gäste noch mit einem „Piratenauftritt“.

Rüdiger Striecks vom Faseloom-Club dankte den Mitwirkenden. Dabei hob er besonders „Schere“ und seine Crew, die Dährer Karnevalisten und die „Geber“ hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare