Wie zu Großmutters Zeiten

Jübar - Von Matthias Mittank. Das Land-Tour-Team des Mitteldeutschen Rundfunks um Moderatorin und Schauspielerin Singa Gätgens ist derzeit in der Altmark unterwegs. Nach Meßdorf und Hilmsen ging es gestern nach Jübar, wo Elektromeister Joachim Jakubik seine Gäste auf dem Heimathof empfing.

Er ist ein Hingucker der besonderen Art, der Garten der Familie Jakubik in Jübar. In der mehrere 1000 Quadratmeter großen idyllischen Gartenlandschaft gedeihen neben Apfel-, Kirsch- und Pflaumenbäumen auch zahlreiche exotische Pflanzen wie Bananenstauden, Kiwi-Sträucher, Feigenbäume und sogar Kaffee-Pflanzen. In einem Gewächshaus werden die Exoten herangezogen und dann im Freien ausgepflanzt. Außerdem wachsen mit dem Riesen-, dem Küsten- sowie dem Urweltmammutbaum alle drei möglichen Arten dieser Zypressengewächse auf dem Anwesen der Jakubiks. Ein Gartenteich sowie eine Feuerstelle mit Sitzgelegenheit vervollständigen das Idyll.

Über einen Hinweis wurde nun auch der MDR auf das Kleinod aufmerksam. Doch als zum gestrigen Drehtag die Moderatorin der MDR-Sendereihe Land-Tour, Singa Gätgens, mit ihrem Oldtimer – einem 1936er Ford V 8 – vorfuhr, war ihr gar nicht nach einem Gartenspaziergang zumute. Joachim Jakubik konnte seinen weit gereisten Gast nur mit einem „Was haben Sie denn für ein Wetter mitgebracht?“ begrüßen. Es schütte wie aus Eimern, als die Kameras für den Dreh vorbereitet wurden.

Für den Gastgeber war das jedoch kein Problem. So hat der Heimathof von Joachim Jakubik neben dem Garten auch viel weiteres Sehenswertes zu bieten. So lockte der Geruch von Pellkartoffeln sogleich in die mit historischen Möbeln und Gerätschaften eingerichtete Küche. Bei Pellkartoffeln mit Zwiebelstippe – „ein typisch altmärkisches Gericht“, wie Joachim Jakubik verriet – warteten Gast und Gastgeber auf besseres Wetter.

Köchin Ursula Heymann bereitete derweil den Malzkaffee auf einem alten Herd aus Großmutters Zeiten zu. „Die frischen Gerstekörner werden erst in der Pfanne geröstet und dann gemahlen“, erläuterte sie. „Ob das allerdings schmeckt, kann ich nicht sagen“, musste sie schmunzelnd zugeben. Nach dem Schmaus warteten auf dem Hof bereits die nächsten historischen Gerätschaften. Mit einem Waschbrett „Rumpelstolz-Triumph“ und einer Wäschemangel demonstrierte Ursula Heymann wie Gardinen, Tischdecken und andere Textilien vor der Erfindung der Waschmaschine sauber bekommen wurden. Zufällig schauten dabei auch die elf Vorschüler der Kindertagesstätte Jübar auf dem Hof vorbei. Die beiden Erzieherinnen Marlies Schulz und Hella Daske freuten sich über die Möglichkeit, sich dort umzusehen. „Wir behandeln mit den Kindern derzeit das Leben von früher“, verriet Marlies Schulz.

Petrus hatte letztlich ein Einsehen und gönnte dem MDR-Team eine Regenpause, in der es sich den Garten der Jakubiks ansehen konnte. Welche Fragen Singa Gätgens dabei aufkamen und was es sonst noch alles in Jübar zu erleben gab, gibt es während der Sendung „Sachsen-Anhalt Heute“ am 11. September zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare