Wohnblöcke werden attraktiver / Gemeinde plant 35.000 Euro für Baumaßnahme

Grauer DDR-Charme bekommt Farbe

+
Alter DDR-Charme verschwindet: In den vergangenen Wochen wurden etliche der Beetzendorfer Wohnblocks saniert.

zu Beetzendorf. Die Beetzendorfer Wohnblöcke werden in der letzten Zeit zunehmend attraktiver. Die Gemeinde zieht bei der großen Sanierungswelle rings um die Karl-Marx-Straße, die Humboldtstraße und die Lindenstraße mit.

Geld soll demnach in diesem Jahr auch in werterhaltende Maßnahmen im kommunalen Wohnblock an der Beetzendorfer Karl-Marx-Straße fließen. Dort ist die Gemeinde Eigentümer eines Blockes mit vier Eingängen. 35.000 Euro sind für die Wohnungssanierung eingeplant.

Doch damit nicht genug, denn auch bei den benachbarten Blöcken, die nicht der Gemeinde gehören, geht es bei der Sanierung ordentlich zur Sache. Dort wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Es handelt sich um elf Objekte mit rund 120 Wohnungen.

„Dort wurde und wird grundhaft saniert. Es entstanden moderne und zeitgemäße Wohnungen mit neuen Bädern, Einbauküchen, neuen Fenstern, Rollläden und zum Teil mit Balkonen“, erklärte Wohnungsverwalterin Sandra Thunemann im Gespräch mit der AZ. Die Wohnungen sind vor allem für junge Mieter interessant. Einige verfügen über eine Wohnküche. Fassaden und Dächer wurden ebenfalls auf Vordermann gebracht.

Das Beetzendorfer DDR-Neubaugebiet mit den typischen Wohnblöcken trägt auch heute noch die alten Straßennamen sozialistischer Vordenker. Früher hieß die heutige Grund- und Sekundarschule „Friedrich-Engels-Schule“. In der Zeit ihrer Gründung entstand auch das Engels-Denkmal. Erst hieß die Bildungseinrichtung ZOS für „Zentraloberschule“, dann POS für „Polytechnische Oberschule“. Das gesamte Viertel entwickelte in den 1970er-Jahren einen ganz eigenen Charakter. Er war verbunden mit der Entstehung der Wohnblöcke, die hauptsächlich bestimmt waren für Offiziere und Führungskräfte der damaligen Grenztruppen. Mit der Sanierung der grauen Gebäude nahe des Ortseinganges verschwindet nun endgültig der alte DDR-Charme. In naher Zukunft wird auch die Grund- und Sekundarschule am Rande des Wohngebietes saniert. Nach Fertigstellung der anvisierten Innensanierung erfolgt dort am Rande Beetzendorfs eine deutliche Aufwertung der Lebensqualität, finden die Bewohner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare