1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Glocke der Groß Gischauer Kirche aufwendig repariert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen
Thomas Scholz und Wolfgang Schwarz (von rechts) haben die Glocke aus der Kirche in Groß Gischau aufwendig repariert. Darüber freut sich auch die Kirchenälteste Ute Schulz. © Christian Reuter

Sie ist rund 200 Kilogramm schwer, besteht aus Bronze und stammt wahrscheinlich aus dem 13. oder 14. Jahrhundert: Die Rede ist von der Glocke, die im Turm der Kirche in Groß Gischau hängt. Die Glocke wurde mit einem großen Aufwand repariert.

Groß Gischau. Körperliche Schwerstarbeit leisteten am Donnerstag, 30. Juni, Thomas Scholz und Wolfgang Schwarz in der Groß Gischauer Kirche. Die beiden Männer arbeiten für das Unternehmen Wolfgang Schmidt Glockentechnik und Turmuhren mit Sitz in Berlin.

Die Aufgabe von Thomas Scholz und Wolfgang Schwarz bestand darin, die Kirchenglocke wieder im Turm einzubauen, damit sie zum Gottesdienst läuten kann. Doch das ist viel leichter gesagt, als getan. Denn die Bronzeglocke wiegt nach Schätzung von Scholz bis zu 200 Kilogramm und musste in eine Höhe von etwa zehn Metern gehievt werden.

Immerhin konnten die beiden starken Männer dafür einen Flaschenzug nutzen, Schwerstarbeit war es aber trotzdem, besonders bei mehr als 30 Grad im Schatten. „Die Glocke musste repariert werden“, erklärte Schwarz. „Die Krone war kaputt, also die Aufhängung der Glocke.“

Kirche
Die aufwendig reparierte Glocke aus Bronze hängt im Turm der Kirche in Groß Gischau. © Christian Reuter

Deshalb musste die Krone geschweißt werden. Dies sei in der Firma Lachenmeyer in Nördlingen bei Ulm erfolgt. Die Firma nimmt bereits seit 1924 Reparaturen an Glocken vor.

Die Glocke aus der Groß Gischauer Kirche war im Frühjahr ausgebaut und am 30. Juni wieder aufgehängt worden. „Das Schöne an der Glocke ist, dass sie noch mit einem Strick betrieben wird und nicht elektrisch“, sagte Schwarz. Die Glocke aus Groß Gischau war für Scholz und Schwarz aber eher eine kleine Nummer, denn die beiden haben schon Glocken in der Dresdner Frauenkirche und im Halberstädter Dom repariert. Und noch viele andere. Spenden für die Glockenreparatur in Groß Gischau sind übrigens erwünscht. Wer sich finanziell beteiligen will, kann sich an die Kirchenälteste Ute Schulz, das Kirchspiel Beetzendorf oder den Pfarrer Falko Schilling wenden.

Auch interessant

Kommentare