1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Ganz Apenburg genießt Chormusik, Gedichte und Bio-Glühwein

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Menschen
Begeistertes Publikum beim Apenburger Weihnachtsmarkt: Obwohl die Kinder nicht viel Zeit zum Proben hatten, bekamen der Chor und die Solisten einen Riesenapplaus. © Kai Zuber

Endlich wieder Weihnachtsmarkt in Apenburg! „Wir haben dieses Mal noch ein viel größeres Angebot als sonst“, betonte der Mitorganisator und „Weihnachtsonkel“ Peter Warlich bei der Begrüßung am Sonnabend, 10. Dezember. Und in der Tat war die Auswahl an Leckereien dieses Mal nach der zweijährigen Corona-Pause besonders vielfältig. Für besonders umweltbewusste Genießer gab es Bio-Glühwein und Bratwurst von glücklichen Apenburger Weiderindern.

Apenburg. Die Kita „Märchenburg“ lockte mitsamt den fleißigen Förderern, Omis und Muttis im Bürgerhaus zudem mit einem besonderen Aufwärm-Angebot. Dort konnten sich die Apenburger Weihnachtsmarktgäste nämlich nach dem langen Schlendern bei Außentemperaturen von drei Grad unter null bei Kaffee und Kuchen im wahrsten Sinne des Wortes „auftauen“ lassen.

Viel Zulauf hatten auch die Stände, die darum wetteiferten, das beste und leckerste Angebot zu haben. Ganz Apenburg feierte am Vorabend des Dritten Advent am Dorfplatz rund um die beiden neu aufgestellten Strohballen-Puppen beim Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmann und der riesige Schneemann aus Stroh waren aufgebaut und dekoriert worden, weil die übliche Holzpyramide, die in den Vorjahren stets die Apenburger Ortsmitte dekorierte, in die Jahre gekommen und defekt geworden war. Die Grundschüler unter der Leitung von Schulleiterin Sylvia Milde waren mit den Sprechern Lia, Selina und Maite die Highlights auf der Weihnachtsbühne. Besonders beim Lied „Apenburger Weihnachtsmarkt, der vertreibt die Zeit“ war auch das Publikum gefordert und alle sangen gemeinsam.

Menschen
Zusammen mit dem Kinderchor der Grundschule Apenburg eröffneten Mitinitiator Peter Warlich und Schulleiterin Sylvia Milde den Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz. © Kai Zuber

Der kleine Anton sagte das Weihnachtsgedicht „Der Bart ist ab“ auf. Dann wurden gemeinsam die Lieder „Ich hör’ ihn“, „Charly, der Schneemann“ und „Lebkuchen und Plätzchen“ gesungen. Obwohl für die Kinder nicht viel Zeit zum Proben war, bekamen der Chor und die Solisten einen Riesenapplaus.

Die Organisatoren um Familie Warlich hatten auch dieses Mal wieder ein tolles, vielfältiges und abwechslungsreiches Weihnachtsmarkt-Treiben auf die Beine gestellt. Vereine und Einzelakteure zogen an einem Strang, was von den zahlreichen Gästen honoriert und gelobt wurde.

Auch interessant

Kommentare