Neuer Verein im Jübarer Ortsteil Hanum in der Gründungsphase

„Förderung der Reitkultur“

+
Reitexperte Elmar Baur betreut das Jübarer Gemeindepferd Ariosa. Die Gemeinde Jübar und die Hortkinder profitieren von Gut Hanum.

Hanum. Ein neuer Verein ist derzeit im Jübarer Ortsteil Hanum in der Gründungsphase. Er nennt sich offiziell „Verein zur Förderung der Reitkultur Gut Hanum“, erfuhr die Altmark-Zeitung auf Anfrage bei der Initiatorin Dr. Kristina Gerber.

Auf Gut Hanum will Dr. Kristina Gerber (l.) das Engagement ausbauen. Die Gründung eines Vereins ist in Arbeit.

„Momentan durchlaufen wir als Verein noch die Regularien der Gründung“, informierte Gerber weiter. Ob der neue Verein als gemeinnützig anerkannt werden wird, ist derzeit noch offen, hieß es weiter. Trotzdem ist bereits der Kontakt zum EU-Leader-Management angeschoben, weil das Team um Dr. Kristina Gerber und Elmar Baur seit Jahren auch Projekte für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde begleiten: „Die Gemeinnützigkeit ist ein Schlüssel für viele Projektvorhaben, das ist aber nicht ausschließlich Voraussetzung, um EU-Fördergelder zu bekommen“, sagte Leader-Projektmanager Dr. Wolfgang Bock auf Anfrage der AZ.

Der Hallenser, der zahlreiche Leader-Projekte in der westlichen Altmark betreut, zeigte sich zuversichtlich, dass auch Vorhaben auf Gut Hanum gefördert werden können. „Gerade wenn Aktivitäten mit Kindern, Jugendlichen und Behinderten angegangen werden, sind die Voraussetzungen günstig“, so Dr. Bock. 2018 sollen die Richtlinien für Förderungen noch einmal angepasst werden. „75-prozentige Förderungen der förderfähigen Kosten sind machbar“, so der Leader-Manager.

Nach den vielen Events und Aktivitäten für Reiter und Pferdefreunde auf Gut Hanum wollen Dr. Kristina Gerber und ihr Partner Elmar Baur ihr Projekt also weiter vorantreiben. Im Berufsleben gehen die beiden Reitbegeisterten komplett getrennte Wege: Kristina Gerber ist Zahnärztin, Elmar Baur ist Forschungs-Ingenieur im Volkswagenwerk. Die Entwicklung des Pferdehofes auf Gut Hanum wurde bislang ohne Fördermittel finanziert und verwirklicht.

Langfristig wird dort ein internationales Seminar- und Rehazentrum für Pferde weiter ausgebaut. Die ersten erfolgreichen Schritte dahin sind längst gemacht. Jede Menge Reiter- und „Pferdeflüsterer“-Prominenz hat das kleine Örtchen Hanum in den vergangenen Jahren schon gesehen. Darunter ist zum Beispiel der Welt- und Europameister Pedro Torres mit seinem Zuchthengst „Zarco“.

In den vergangenen Jahren haben Dutzende von Kursteilnehmern auf Gut Hanum neue Inspirationen für ihre ganz persönliche Reitpraxis erhalten. Reiten nur mit ganz leichten Hilfen – das ist seit Ende 2012 das vorrangige Ziel der Ausbilder in Hanum direkt an der ehemaligen Zonengrenze. Auch wenn der Einzugsbereich dort eher Niedersachsen und die Alt-Bundesländer ist, so finden doch immer mehr Altmärker Gefallen an den vielseitigen Angeboten in Hanum

Dr. Kristina Gerber ist nicht nur leidenschaftliche Züchterin, sondern auch Heilpraktikerin sowohl für Reiter als auch für Pferde. Seit Jahren ist Gut Hanum daher ein Anziehungspunkt für die reitbegeisterte Jugend aus der westlichen Altmark und dem östlichen Niedersachsen.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare