1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Feuerwehr bedankt sich für „absolut verrückte, aber gelungene Lichterfahrt“

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

feuerwehr
Der Lichterzug der Feuerwehr trifft am Marktplatz in Diesdorf ein. Nahezu alle größeren Straßen im Dorf wurden an diesem Tag angefahren. © Zuber, Kai

Ein Konvoi fuhr jüngst durch Diesdorf. Dabei handelte sich um die Lichterfahrt der Feuerwehr. Während der Weihnachtsmann Geschenke verteilte, wurden am Bratwurst-Glühweinstand die Gäste bewirtet.

Diesdorf – „Liebe Einwohner aus der Gemeinde Diesdorf, liebe Freunde der Feuerwehr Diesdorf, wir möchten uns bei Euch für die absolut verrückte und gelungene Lichterfahrt 2022 bedanken“, betonten die Aktiven um Wehrchef Dennis Rieck und Vize Christopher Brauer nach dem jüngsten Weihnachts-Event am Vorabend von Heiligabend. Knapp eine Woche Vorbereitung und viel organisatorisches Talent gingen dieser zweiten Auflage der Lichterfahrt voraus, um den kleinen und großen Freunden der Brandbekämpfertruppe eine Abwechslung zum klassischen Weihnachtsmarkt zu bieten.

Alarm: Grundschutz war gewährleistet

Zu Beginn der Lichterfahrt offenbarte sich jedoch das absolute „Horror-Szenario“ für die Diesdorfer Wehr, denn sie wurden am 23. Dezember gegen 17 Uhr plötzlich zu einem ganz realen Einsatz in die Jübarer Ortslage Hanum alarmiert. „Unsere Ortswehrleitung war natürlich auf dieses Szenario gut vorbereitet und hat im Vorfeld Kräfte und Mittel so eingeteilt, dass zu jedem Zeitpunkt der Grundschutz in unserem Einsatzgebiet hergestellt war“, erklärte die Wehrleitung.

Nun bleibt der Truppe nur eins zu sagen: „Wir danken allen Unterstützern der Feuerwehr Diesdorf, allen, die am Lichterumzug teilgenommen haben und allen, die im Förderverein mitwirken und eine ganz wichtige Rolle zu unserem Einsatzgeschehen beitragen“, betonten Dennis Rieck und Christopher Brauer. Beide wünschen den Diesdorfern im Namen der Truppe geruhsame Feiertage und einen guten Rutsch.

Es habe die Mitglieder der Feuerwehr sehr gefreut, dass trotz der Verzögerung so viele Leute auf den Umzug gewartet haben, hieß es. „Das zeigt uns, dass die Bürger uns als Feuerwehr schätzen und natürlich, dass sich die ganzen Arbeiten und Vorbereitungen gelohnt haben. Wir freuen uns, allen damit eine kleine Freude zur Weihnachtszeit gemacht zu haben. Es tut uns leid, dass vielleicht nicht jeder einen Glühwein oder eine Bratwurst bekommen haben. Im nächsten Jahr werden wir noch ein bisschen an der Planung und Ausführung feilen, versprochen“, so die Kameraden.

Ein ganz lieber Dank ging an alle, die eine kleine Aufmerksamkeit für die Feuerwehr Diesdorf übrig hatten. „Auch wir genießen die Zeit mit unseren Liebsten, trotzdem stehen wir in den Startlöchern, wenn wir gebraucht werden“, betonte die Wehrleitung.

Weihnachtsmann verteilte Geschenke

Nach dem besagten Alarm kam beim zweiten Lichterumzug durch Diesdorf endlich die Gemütlichkeit, als das Einsatzfahrzeug dann von Hanum aus wieder zurückgekehrt war und sich in den Konvoi durch den Ort einreihen konnte. Während der Feuerwehr-Weihnachtsmann seine Jünger vom Leiterwagen aus mit Geschenken bediente und der fahrende Bratwurst-Glühweinstand die hungrigen Gäste bewirtete, hatten es sich viele Diesdorfer auch am Straßenrand trotz zum Teil widriger Witterungsumstände gemütlich gemacht.

An brennenden Feuerschalen oder Schwedenfeuern wurde geduldig die Ankunft der mit hunderten LED-Lichtern geschmückten Feuerwehrfahrzeuge erwartet, so zum Beispiel bei Heinz Bochert in der Diesdorfer Lämmerstraße. Gemeinsam mit anderen Zaungästen, darunter die Familien Peggau, Rieck und Höppner sowie Kindern und Enkeln, warteten Klein und Groß auf die Stimmungsmacher.

Auch interessant

Kommentare