VG-Bürgermeister Michael Olms: „Sie stehen sehr gut da“

Eröffnungsbilanz der Gemeinde Rohrberg zum 1. Januar 2015 beschlossen

Haus
+
Auch das Dorfgemeinschaftshaus in Groß Bierstedt gehört zu den Gebäuden, die in die Eröffnungsbilanz der Gemeinde Rohrberg zum 1. Januar 2015 mit einflossen.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Die Gemeinde Rohrberg verfügte am 1. Januar 2015 über eine Bilanzsumme von rund 7,216 Millionen Euro und ein Anlagevermögen von rund 6,087 Millionen Euro. Der Beschluss zur Eröffnungsbilanz wurde vom Rohrberger Gemeinderat während der jüngsten Sitzung am Dienstag, 7. Dezember, im kleinen Saal des Landgasthofs „Alter Bahnhof“ in Rohrberg mehrheitlich gefasst.

Rohrberg. „Die Eigenkapitalquote der Gemeinde beträgt 65,1 Prozent, Sie stehen sehr gut da“, sagte Michael Olms, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf, der als Gast an der Sitzung teilnahm und die beiden VG-Mitarbeiterinnen Birgit Izykowski und Dorothee Scherf mitgebracht hatte.

Die Höhe des Eigenkapitals betrage etwa 4,697 Millionen Euro, 36 Gebäude seien in der Eröffnungsbilanz berücksichtigt worden, führte Scherf aus.„Mein Dank geht an die Verwaltung, das war eine enorme Anstrengung und zog sich über Jahre hin“, zollte Rohrbergs Bürgermeister Bernd-Heinrich Schulz den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeinde seinen Respekt. „Wir haben verstärkt Personal eingesetzt, um den Stichtag 31. Dezember 2021 für alle Eröffnungsbilanzen zu schaffen“, erklärte VG-Bürgermeister Michael Olms. Und er sparte erneut nicht an Kritik zu den Eröffnungsbilanzen: „Das Land und der Bund sind davon befreit, aber die Kommunen müssen es machen.“
Die Eröffnungsbilanzen der VG-Gemeinden sind eine notwendige Voraussetzung, um den Haushalt genehmigt zu bekommen.

Mit der Bilanz für 2015 sei zunächst der erste Schritt getan worden, betonte Olms. Die Bilanzen für die Jahre ab 2016 würden noch folgen. „Wir wollen möglichst gleich drei Jahresabschlüsse in einem durchwinken“, sagte Dorothee Scherf zum weiteren Umgang mit den Eröffnungsbilanzen. Auf diese Weise lasse sich die Bearbeitung beschleunigen.

Schließlich wurde der Beschluss zur Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2015 vom Rohrberger Gemeinderat mit einer Gegenstimme gefasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare