1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Eltern kämpfen weiter für Erhalt der Kita in Mehmke

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Kita in Mehmke
Der VG-Rat entscheidet am Mittwoch, 11. Mai, über die Schließung der Kita Mehmke zum 31. Juli. © Privat

Der Rat der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf entscheidet am Mittwoch, 11. Mai, über die Schließung der Kindertagesstätte „Feldhasen“ in Mehmke zum 31. Juli dieses Jahres. Die Beschlussvorlage steht unter Punkt 12 der Tagesordnung. Doch die Eltern kämpfen weiterhin für den Erhalt der Einrichtung. Um das zu erreichen, bieten sie ihre finanzielle Hilfe und Arbeitsleistungen an.

Mehmke. Der Sozialausschuss hatte dem Verbandsgemeinderat die Schließung der Mehmker Kita zum 31. Juli 2022 empfohlen (AZ berichtete). „Zuletzt hatte die Kita in Mehmke nur noch elf Kinder. Dadurch war die Einrichtung nur noch zu 50 bis 60 Prozent ausgelastet, was hohe Personalkosten verursacht“, hatte der Sozialausschussvorsitzende Günther Serien die Beschlussempfehlung zur Schließung der Kita begründet.

Hinzu komme, dass in der Einrichtung eine umfassende Sanierung erforderlich sei. Allein für Sofortmaßnahmen beim Brandschutz seien nach Aussage von Serien 12.100 Euro notwendig, insgesamt würde die Sanierung der Kita rund 120.000 Euro kosten.

Bereits Ende Oktober hatten die Eltern vor dem Tor der Kindertagesstätte gegen die Pläne der VG protestiert. Gleichzeitig wurden Unterschriften für den Erhalt der Kita gesammelt. Eine erneute Protestaktion gab es vor wenigen Tagen. Die Eltern hielten vor dem Zaun der Einrichtung Plakate und Banner in den Händen, auf denen unter anderem „Wir Kinder sind keine Zahlen, sondern eure Zukunft“ oder „Kita – eine Investition in die Zukunft“ zu lesen war.

Apropos Investition. Die Eltern wollen nun ihre Kita auch finanziell unterstützen. So haben sie angeboten, höhere Elternbeiträge zu bezahlen, um das Defizit bei den Personalkosten zu minimieren, war vom Elternkuratorium der Kita zu erfahren. Weiterhin ist eine Spendenaktion geplant, um die notwendigen Sanierungsmaßnahmen zu ermöglichen. Und die Eltern wollen auch selbst mit anpacken bei den Arbeiten an der Kita, schließlich seien einige Handwerker unter den Eltern, hieß es aus dem Elternkuratorium.

„Höhere Beiträge können die Eltern nicht bezahlen, da sind uns die Hände gebunden“, sagte Günther Serien zum Engagement der Eltern. Die Beiträge könnten nur für alle Kitas angehoben werden, aber nicht für eine einzelne Kita.

Falls der Verbandsgemeinderat der Schließung nicht zustimme, müssten die Brandschutzmaßnahmen in der Mehmker Kita auf jeden Fall noch in diesem Jahr erledigt werden, so Serien. Komme es dagegen zur Schließung, sei das traurig, aber es gebe in Nachbarorten von Mehmke genug Alternativen.

Auch interessant

Kommentare