1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Echte Feuerwehr-Partnerschaft auf Augenhöhe

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zur Winterfelder Landfleischerei ging es am Freitag mit 24 Mann und sechs Fahrzeugen. Tragbare Leitern und Gerätekunde zur technischen Hilfe waren die Schwerpunkte.
Zur Winterfelder Landfleischerei ging es am Freitag mit 24 Mann und sechs Fahrzeugen. Tragbare Leitern und Gerätekunde zur technischen Hilfe waren die Schwerpunkte. © Zuber

zu Winterfeld/Apenburg. „Fast auf den Tag genau ist es jetzt zehn Jahre her, da begann unser nachbarschaftliches Teamwork mit den Partnerwehren der Gemeinde. Seit einem Jahrzehnt arbeiten wir jetzt Hand in Hand zusammen“, betont Winterfelds Feuerwehrchef Alexander Polzin.

Winterfelds Wehrleiter Alexander Polzin (3.v.r.) und seine Mitstreiter blicken zurück auf zehn erfolgreiche Jahre.
Winterfelds Wehrleiter Alexander Polzin (3.v.r.) und seine Mitstreiter blicken zurück auf zehn erfolgreiche Jahre. © Zuber

Heute ist daraus eine Partnerschaft auf Augenhöhe entstanden. Zehn Jahre Zusammenarbeit der Wehren Winterfeld, Apenburg, Recklingen und Altensalzwedel – das bedeutet nicht nur, dass alle Beteiligten zehn Jahre älter geworden sind und mitunter längere Gürtel brauchen. „Wir haben vor allem viel gelernt und an Erfahrung hinzu gewonnen“, ergänzt Wehrleiter Ronny Runge aus Apenburg.

Fazit: Jeder weiß, wie der andere tickt und arbeitet und wo auf welchem Fahrzeug die Ausrüstung ist. So stellen sich die Gemeindewehren ihre Nachbarschaft vor, was sie beim jüngsten technischen Dienst am Freitag an der Winterfelder Landfleischerei zum zehnjährigen Team-Jubiläum bekräftigten.

„Jeder kann sich auf Jeden verlassen und das ist gut so. Gemeinsam sind wir ein eingespieltes Team“, meint auch Andreas Mattausch aus Altensalzwedel.

Egal ob beim musikalischen Frühschoppen oder bei der Hilfe zum Oldtimerpreispflügen – Die Kameraden können sich aufeinander verlassen. Auch der erste gemeinsame Dienst hat am 12. September 2008 an der Landfleischerei stattgefunden.

Dorthin ging es mit 24 Mann und sechs Fahrzeugen auch am Freitag. Tragbare Leitern und Gerätekunde zur technischen Hilfe waren die Schwerpunkte, bevor die Truppe zum gemütlichen Teil ins Winterfelder Gerätehaus einrückte.

Noch einmal erinnerten sich die Brandbekämpfer an die Höhepunkte des gemeinsamen Dienst- und Einsatzgeschehens der vergangenen zehn Jahre: Darunter waren der Einsatz bei den überfluteten Kellern in Apenburg 2012, ein Scheunenbrand in Winterfeld, das Feuer im Strohlager Baars, der gemeinsame Großeinsatz mit der Feuerwehrbereitschaft in Gardelegen oder der große Wohnhausbrand in Recklingen mit hervorragendem Teamwork.

Egal was kommt – so gut wie im vergangenen Jahrzehnt soll es gemeinsam weitergehen in der Feuerwehr-Kooperation der Gemeinde Apenburg-Winterfeld.

Auch interessant

Kommentare