1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Dutzende alte Reifen einfach im Wald abgekippt

Erstellt:

Kommentare

null
Im Privatwald von Gundula Helmert aus Wendischbrome haben Unbekannte Dutzende alte Autoreifen abgekippt. Die Stelle befindet sich etwa 200 Meter von der Straße zwischen Mellin und Nettgau entfernt, nahe der Kreuzung Siebenarm. © Christian Reuter

Wendischbrome. Gundula Helmert aus Wendischbrome ist richtig sauer: „Etwa 80 alte Reifen wurden in meinem privaten Wald abgekippt. Dass Müll auf meinen Flächen landet, kommt öfter vor. Aber so dreist war es noch nie!“.

Die Reifen, nach Schätzung des AZ-Redakteurs mindestens 100, sind überwiegend schon sehr alt, teilweise noch mit Felgen versehen. Da etliche Reifen grüne Ablagerungen aufweisen und Reste von Plastikfolie dazwischen liegt, liegt die Vermutung nahe, dass sie früher als Abdeckung von Futtermieten gedient haben könnten. „Das müssen Leute sein, die sich dort auskennen. Denn es sind von der Straße bis zur Ablegestelle sicherlich 200 Meter“, entrüstet sich die fast 70-jährige Frau. „Ich kann das ja nicht alleine wegmachen, das ist schon gemein, da steckt kriminelle Energie dahinter!“

Sie habe noch am Montag das Umweltamt des Kreises informiert. „Sie haben mir mitgeteilt, dass sie nur wenige Leute haben und sich irgendwann darüm kümmern werden“, so Gundula Helmert. Auch der Polizei habe sie den Fall gemeldet. Die Beamten würden dies als Ordnungswidrigkeit behandeln.

Auffällig findet sie, dass die Reifen nur wenige Meter entfernt von einer Fläche abgeladen wurden, auf der es in diesem Sommer gebrannt hatte. Das sei am 27. Juli gewesen. „Zum Glück war der Brand frühzeitig entdeckt und schnell gelöscht worden.“ Die zuständige Försterin Susanne Wegmeyer und der Leiter der Brandwache aus Nettgau, Dietmar Schweigel, hätten damals vermutet, dass Brandstiftung im Spiel gewesen sei.

Amanda Hasenfusz, Sprecherin des Altmarkkreises Salzwedel, klärt auf AZ-Nachfrage zum Thema illegale Müllentsorgung auf: „Abfälle, die keinem Verursacher zugeordnet werden können, sind durch den Grundstückseigentümer einzusammeln und gemäß dem Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt durch den Landkreis zu entsorgen. Die Kosten dafür belasten den Abfallgebührenhaushalt der Bürger des Altmarkkreises Salzwedel.“ Das Spektrum der illegalen Müllentsorgung sei weit. Es reiche vom Wegschmeißen einer Zigarettenkippe, dem Abstellen von Sperrmüll ohne Anmeldung bis zum Entsorgen eines Schrottwagens in Wald und Flur. Wer so handele, müsse normalerweise mit einem Bußgeld rechnen, weil sein Verhalten eine Ordnungswidrigkeit darstelle. Unter Umständen mache er sich auch strafbar. Die Pressesprecherin weist noch darauf hin, dass „wir nicht jede Abfallablagerung sofort beräumen können. Zeitnahe Beräumungen oder Ortstermine sind gewährleistet. Bei Ablagerung und Auffinden von gefährlichen Abfällen erfolgt jedoch eine umgehende Beräumung und Entsorgung.“

Sollte der Verursacher einer illegalen Müllentsorgung gefunden werde, und daran habe der Landkreis ein großes Interesse, werde die Bußgeldhöhe im Einzelfall entschieden. Bei der Verhängung würden mehrere Faktoren eine Rolle spielen, zum Beispiel auch, ob es sich um einen Wiederholungstäter handele, so Amanda Hasenfusz.

Hinweise zur illegalen Reifenentsorgung bei Wendischbrome (Gemarkung Nettgau, Nähe Siebenarm) nimmt die Polizei in Diesdorf entgegen, Tel. (0 39 02) 93 93 59 16.

Von Christian Reuter

Auch interessant

Kommentare