Corona-Virus

Beetzendorf, Diesdorf, Dähre und Apenburg-Winterfeld rüsten sich für mobile Impfungen

In diesem Gebäude aus rotem Backstein wird das Impfzentrum für Diesdorf eingerichtet.
+
Das Begegnungs-Zentrum der Volkssolidarität wird für den Ortsteil Diesdorf Anlaufstelle für die Senioren sein, die sich gegen das Corona-Virus impfen lassen wollen.
  • vonStephan Ernst
    schließen

Nachdem Jübar als Vorreiter agierte, wollen nun auch die umliegenden Ortsteile in der Verbandsgemeinde Beetzendorf/Diesdorf beim mobilen Impfen für die Senioren durchstarten.

Beetzendorf-Diesdorf - In den Ortschaften Beetzendorf, Dähre, Apenburg-Winterfeld und Diesdorf laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und werden letzte Absprachen getroffen. Für einige Ortsteile stehen bereits die Impftermine fest.

Dähre: Laut Dähres Ortschef Bernd Hane ist eine Besichtigung mit dem Leiter des Impfzentrums aus Gardelegen, Ives Müller, im Boneser Dorfgemeinschaftshaus geplant. Dort soll für die über 80-Jährigen der Gemeinde Dähre das dezentrale Impfen erfolgen. Der Impftermin sei dann je nach Absprache in der dritten oder vierten Märzwoche vorgesehen. Bis zu 120 Senioren in der Altersgruppe könnten dann in Bonese geimpft werden. Wie Bernd Hane einschätzte, sei die Impfbereitschaft hoch und liege etwa bei zwei Dritteln.

Diesdorf: In Diesdorf gibt es bereits mit dem 15. März einen festen Impftermin, wie Diesdorfs Bürgermeister Fritz Kloß informierte. Hier ist die Begegnungsstätte der Volkssolidarität als dezentrale Impfstation anvisiert. 218 Senioren sind in der entsprechenden Altersgruppe, doch einige von ihnen sind laut Fritz Kloß bereits im Diesdorfer Seniorenheim oder im Impfzentrum geimpft worden. Der Ortschef rechnet also effektiv mit rund 160 über 80-Jährigen, die zum Impftermin kommen.

Beetzendorf: Auch in der Gemeinde Beetzendorf bewegt sich was in Sachen dezentrales Impfen, wie Bürgermeister Lothar Köppe informierte. Hier bleiben von 317 Personen nach einer Schätzung etwa 250 Senioren übrig, die noch zu impfen sind. Köppe rechnet nach Gesprächen mit Yves Müller mit einem Impftermin in der dritten Märzhälfte. „Frau Dr. Karin Haase soll das Impfen bei uns übernehmen. Unsere Interessenvertreter sprechen die Bürger an, Helfer sind vor Ort und die Schreibarbeiten übernimmt die Gemeinde“, so Köppe. Wer will, werde geimpft. Nach Möglichkeit müsse Überzeugungsarbeit geleistet werden, hieß es im Beetzendorfer Gemeinderat.

Apenburg-Winterfeld: Apenburg-Winterfelds Bürgermeisterin Ninett Schneider hat vom Impfzentrum den 10. März als Termin für die dezentralen Corona-Impfungen erhalten. Ratsmitglieder und Helfer sind bereits engagiert. „Ich habe die von uns ermittelten Teilnehmer beim Impfzentrum gemeldet und daraufhin den Termin erhalten. Die Impfung wird vom Impfzentrum gesteuert. Als Ärztin konnte Dr. Katrin Stuhec gewonnen werden und die Aktion wird in Winterfeld stattfinden“, so Schneider. In der Kommune gibt es 80 Impfwillige, die rechtzeitig über den genauen Ort der Impfung informiert werden. Die Organisation und Terminierung muss die Gemeinde nebst Helfern absichern. Vier bis fünf Personen je Viertelstunde werden geimpft. „Je besser die Vorbereitung ist, desto runder läuft der Tag ab“, so Schneider. (Kai Zuber)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare