Leiterin Angela Hehle: „2021 war ein schwieriges Jahr“

Deutlich weniger Besucher in der Diesdorfer Bibliothek

Mensch
+
Angela Hehle, Leiterin der Diesdorfer Bibliothek, vor dem Regal mit den Neuerscheinungen. Sie selbst lese „alles querbeet“, aber es gebe Leser, die viel mehr als sie lesen würden.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Die Zahl der Besucher und der Ausleihen in der Diesdorfer Bibliothek ist im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. „2021 ist ein schwieriges Jahr gewesen“, bringt es Diplom-Bibliothekarin Angela Hehle auf den Punkt. „Und das ist noch schön formuliert.“ Die Zahl der Ausleihen sank von 12.465 im Jahr 2020 auf 11.264 im vergangenen Jahr. Wurden 2020 noch 2.670 Besucher in der Bibliothek registriert, waren es 2021 nur noch 1.773, was einem Rückgang von rund 33 Prozent entspricht.

Diesdorf. „Von Januar bis März war die Bibliothek wegen der Corona-Pandemie geschlossen“, nennt Angela Hehle einen Grund für die negative Entwicklung. Und fügt noch hinzu: „In die Grundschule durfte ich lange Zeit auch nicht.“ Normalerweise bietet die Bibliothekarin immer mittwochs auch in der Diesdorfer Grundschule eine Ausleihe an, dies war aber wegen Corona 2021 nur sehr eingeschränkt möglich.

„Im Abbendorfer Kindergarten war ich im vergangenen Jahr nur einmal, sonst bin ich dort jeden Monat“, berichtet Hehle. Und da die Ausleihen von Kindern einen großen Anteil an der Gesamtzahl der Ausleihen ausmachen würden, habe es die großen Einbrüche in der Gesamtstatistik gegeben.

Wegen Corona habe es 2021 auch kaum Veranstaltungen gegeben, nur jeweils zwei Lesungen mit Eva Weiss in der Diesdorfer Grundschule und der Dährer Sekundarschule. „Es durfte fast nichts stattfinden. Mich macht das unzufrieden und unglücklich“, klagt Angela Hehle.

Thomas Böder, in der VG Beetzendorf-Diesdorf für die IT-Technik zuständig, installierte am Mittwoch in der Bibliothek neue Computer und wies die Leiterin Angela Hehle ein.

Doch es gab auch Positives. So seien insgesamt 480 neue Medien gekauft worden. Dies sei unter anderem möglich gewesen durch eine Förderung von 5.000 Euro vom Land Sachsen-Anhalt (Programm zur Erneuerung des Medienbestandes). „Von dem Geld haben wir auch vier Tonies-Boxen, das ist ein Audiosystem für Kinder, angeschafft“, erzählt Angela Hehle.

Eine weitere Förderung von 2.000 Euro habe es vom Deutschen Bibliotheksverband über das Programm „Vor Ort für Alle“ gegeben. Damit sollen Bibliotheken in ländlichen Regionen zu zeitgemäßen und lebendigen Kultur- und Begegnungsorten weiterentwickelt werden. Mit diesem Geld (plus 500 Euro Eigenbeteiligung) wurden für die Bibliothek zwei neue Computer und für die Grundschule ein Notebook gekauft.

Am Mittwoch war Thomas Böder, in der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf für die gesamte IT-Technik zuständig, in der Bücherei, um die neuen Computer zu installieren.

Bleibt noch die Frage, was 2021 besonders gerne gelesen wurde. Hehle nennt Bücher wie „Die sieben Schwestern“, „Lied der Störche“ oder die Krimis von Sebastian Fitzek. Sie selbst lese übrigens „alles querbeet“, aber manche Leser würden viel mehr als sie lesen. Die Bibliothekarin hofft, dass sie bald wieder in die Grundschule darf, um auch dort den Kindern Bücher ausleihen zu können. Denn das ist ihre Berufung, die sie glücklich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare