1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Über rostige Gleise gerumpelt: Draisinenfahrten in Beetzendorf

Erstellt:

Von: Stephan Ernst

Kommentare

Mehrere Menschen stehen auf einem alten Bahnsteig und bestaunen zwei Fahrrad-Draisinen.
Einsteigen bitte! Etwa zwei Kilometer Bahnstrecke konnten am Sonntag ab dem Bahnhof Beetzendorf per Fahrrad-Draisine erkundet werden. © Stephan Ernst

Auf unerwartet regen Zuspruch stießen am Sonntag die Draisinenfahrten, die der Förderverein Jeetzeltalbahn in Beetzendorf anbot. Vom Bahnhofsgelände waren etwa zwei Kilometer lange Ausflüge in Richtung Bandau möglich. Dafür war das Streckengleis von den Vereinsaktiven kurz zuvor extra freigeschnitten worden.

Mehrere Menschen sitzen auf Fahrrad-Draisinen und treten engagiert und voller Freude in die Pedale.
Per Muskelkraft setzten sich die Fahrrad-Draisinen in Bewegung. Die beiden Fahrzeuge waren Heck-an-Heck zusammengekuppelt worden, damit sie bei der Rückfahrt nicht jedesmal aus dem Gleis gehoben und gedreht werden mussten. © Stephan Ernst

Beetzendorf – Mit der von der Bahnaufsicht ausdrücklich genehmigten Aktion will der Verein die Erinnerung an die einst von Lüneburg über Dannenberg, Salzwedel und Klötze nach Oebisfelde führende Bahnstrecke wach halten. Ziel sei die schrittweise Reaktivierung der Verbindung, zunächst auf Teilabschnitten und etwa im Ausflugsverkehr an Sonn- und Feiertagen. Langfristig bemühe man sich jedoch schon um die Wiederaufnahme eines regelmäßigen Personenverkehrs, so Thorsten Hensel vom Förderverein. Leider vermisse man aus dem von Lydia Hüskens (FDP) geführten Verkehrsministerium in Magdeburg den politischen Willen dazu. In anderen Bundesländern sei man, was die Reaktivierung von Bahnstrecken angehe, deutlich weiter. Die Fahrten waren als kleiner Ersatz für die einst traditionell zum Martini-Markt in Klötze fahrenden Sonderzüge gedacht, die aufgrund des derzeitigen Streckenzustands auch in diesem Jahr ausfallen mussten. Die Schienausflüge per Muskelkraft stießen auch medial auf Interesse. So waren Reporter mehrerer TV-Regional- sowie eines deutschlandweit empfangbaren Radiosenders vor Ort.

Auch interessant

Kommentare