Waldbad-Förderverein gründet sich Montag / Mitstreiter gesucht

Der Countdown läuft

+
Nun sollen im Dährer Bad Nägel mit Köpfen gemacht werden. Zur Gründungsversammlung am Montag werden noch viele Mitstreiter gesucht.

Dähre. „Die Ruhe ist trügerisch. Unser Waldbad ist in Gefahr! Mach auch Du mit im Verein zur Rettung des Waldbades“ – so steht es in großen Lettern auf dem Plakat am Eingang der Einrichtung.

Am Wochenende wird noch einmal alles mobilisiert, damit die Gründungsversammlung ein voller Erfolg werden kann.

Hintergrund: Aus den Dährer Waldbadfreunden, der Initiative zur Rettung der von der Schließung bedrohten Einrichtung, soll ein eingetragener Förderverein werden. Termin ist Montag, 10. März, 19.30 Uhr. Die Versammlung soll im Saal des Boneser Dorfgemeinschaftshauses abgehalten werden. Viele persönliche Einladungen wurden im Vorfeld ausgesprochen oder verschickt. Auch ein Satzungsentwurf steht zur Diskussion während der Versammlung: Die zentrale Leitlinie des künftigen Dährer Waldbad-Fördervereins sieht vor, die Gemeinde beim Betreiben der Einrichtung zu unterstützen und wo nur möglich Fördermittel an Land zu ziehen.

Das konnten die Waldbadfreunde bislang nicht, weil ihnen dafür der Vereinsstatus fehlte. Um das Rad nicht zweimal erfinden zu müssen, haben sich die Dährer bereits mit bereits bestehenden Badvereinen in der Altmark zusammengetan und viele Tipps bekommen. Vor diesem Hintergrund lobten die Bad-Aktivisten um Bernd Hane und Sieglinde Mahlke die Unterstützung der Gemeinde Dähre und Ortschef Harald Heuer in der vergangenen Saison.

Die Lasten müssten jedoch künftig auf mehr Schultern verteilt werden, hieß es. Das ist in den vergangenen Monaten bereits gelungen: Vier neue Rettungsschwimmer wurden ausgebildet, nun hat das Bad insgesamt zehn Retter. Auch die Kassenaufsicht in Dähre arbeitet komplett ehrenamtlich. Das spart enorme Kosten und ist in der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf einmalig.

Doch zurück zur Vereinsgründung: Im vergangenen Jahr hatte die Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf beschlossen, das Waldbad nicht weiter zu betreiben. Es wurde aus ihrer Trägerschaft wieder an die Gemeinde Dähre übertragen.

Von Kai Zuber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare