Gemeinde kümmert sich

Brandruine in Rohrberg: Besitzer in Dänemark vermutet

+
Die Gemeinde Rohrberg will sich auch um das Grundstück der alten Brandruine an der Breiten Straße kümmern. Auf der anderen Straßenseite liegt die alte Brennerei.

Rohrberg – Erst flatterte nur ein rot-weißes Absperrband entlang des ehemaligen Brand-Grundstückes an der Rohrberger Breiten Straße, doch mittlerweile steht auf Veranlassung der Kommune ein solider Bauzaun dort, um das Areal in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rohrberger Pfarrhaus vor dem Zutritt spielender Kinder zu sichern.

Die Eigentumsverhältnisse sind kompliziert: Laut Rohrbergs Bürgermeister Bernd Schulz wird der Besitzer in Dänemark vermutet, was die Sache nicht leichter macht. .

Die Gemeinde Rohrberg kümmert sich um das Grundstück der alten Brandruine, denn sie möchte einen weiteren Schandfleck im Laufe der kommenden Monate beseitigt wissen, wie Schulz weiter anklingen ließ. Die Weichen dazu seien langfristig gestellt, so der Ortschef.

Die Kommune kommt aller Voraussicht nach im nächsten Jahr diesbezüglich an der Breiten Straße einen gewaltigen Schritt nach vorn, denn neben dem alten Dorfkonsum links neben der Brandruine soll auch das benachbarte Fölsche Grundstück mithilfe von Fördermitteln abgetragen werden (AZ berichtete). Auch auf der gegenüber liegenden Straßenseite wird sich 2020 baulich etwas tun. Hier soll Rohrbergs größter Schandfleck verschwinden.

Auf dem Gelände der alten Brennerei will der DRK-Kreisverband Altmark West mit Sitz in Klötze eine Tagespflege und altengerechte Wohnungen errichten. Geplant sind eine Tagespflege mit zwölf bis fünfzehn Plätzen und zwanzig Wohnungen. Das 8 700 Quadratmeter große Gelände könnte aber noch genügend Freiraum für eine Kita mit 40 Plätzen bieten. zu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare