Polizei bestätigt Brandstiftung

Brand im alten Jugendklub: „In Diesdorf läuft ein Pyromane rum“

+
Nun ist es Gewissheit: Brandstiftung war die Ursache für das Feuer im ehemaligen Diesdorfer Jugendklub. Das Gebäude war in der Nacht zum Sonntag komplett abgebrannt.

Diesdorf – Was sich am Sonntag schon angedeutet hatte, ist nun Gewissheit: „Wir gehen von Brandstiftung aus. Eine technische Ursache ist auszuschließen“, erklärte Polizeikommissarin Franziska Hotopp vom Polizeirevier Altmarkkreis Salzwedel, auf AZ-Nachfrage zur Ursache für das Feuer im ehemaligen Diesdorfer Jugendklub.

Das zehn mal 30 Meter große Gebäude an der Molmker Straße war in der Nacht zum Sonntag komplett abgebrannt. Nach Angaben der Polizei war dabei ein Schaden von rund 10 000 Euro entstanden. Einen Tatverdächtigen gebe es noch nicht, sagte Hotopp. Es werde weiter ermittelt.

Der Brand im alten Jugendklub war am Mittwochabend auch Thema im Bauausschuss. „Es ist sicher, dass es Brandstiftung war. Die Spurensicherung ist abgeschlossen“, sagte Bürgermeister Fritz Kloß. Immerhin konnte er auch eine gute Nachricht verkünden: „Das Gebäude ist noch versichert. Gewisse Schäden können wir damit abdecken, daher kommen wir finanziell noch glimpflich davon.“ Die Gemeinde warte nun auf das Angebot einer Firma, die die Überreste des alten Jugendklubs entsorgen will.

Im Hinblick auf die jetzt erwiesene Brandstiftung sorgt sich Diesdorfs Bürgermeister um die Sicherheit im Ort: „Das macht mir schon ein wenig Angst. Irgendwo müssen wir einen Pyromanen haben, der gerne mit Feuer spielt.“

Es habe vor dem Jugendklub-Brand schon zwei weitere Brände gegeben. Er hoffe, dass es nicht so weitergehe, schließlich gebe es noch einige Objekte in Diesdorf, die leerstehen würden. Bürger sollten an die Polizei jeden kleinen Hinweis weitergeben, zum jüngsten Feuer am Sonntag oder auch, falls in Zukunft wieder etwas passieren sollte.

Daniel Rieck, Vorsitzender des Diesdorfer Bauausschusses, appellierte an die Vernunft des Täters oder der Täter, sich zu melden, eventuell auch anonym.

VON CHRISTIAN REUTER 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare