1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Blitzeinschlag in Diesdorf führt zu Schäden an mehreren Gebäuden

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Gebäude
Ein Blitz war am Montagabend, 25. Juli, in eine Kiefer neben dem Diesdorfer Jugendklub eingeschlagen. Dadurch entstanden an mehreren Gebäuden erhebliche Schäden. © Reuter, Christian

Erheblichen Schaden an mehreren Gebäuden hat ein Blitzeinschlag am Montagabend, 25. Juli, in Diesdorf angerichtet. Davon betroffen waren der Jugendklub, das Erlebnisbad, das Freilichtmuseum und ein Wohnhaus. Glück im Unglück: Menschen wurden durch den Blitzeinschlag nicht verletzt.

Diesdorf. Ordentlich gerumst hatte es am Montagabend, 25. Juli, kurz vor halb neun am Diesdorfer Jugendklub. „Ein Mitarbeiter vom Bauhof, der in der Nähe wohnt, hatte den Einschlag gesehen und einen lauten Knall gehört. Vor Ort bemerkte er, dass ein Baum brannte, deshalb rief er die Feuerwehr“, berichtete Diesdorfs Bürgermeister Daniel Rieck gestern auf AZ-Anfrage.

Die Diesdorfer Feuerwehr sei um 20.23 Uhr alarmiert worden. Vor Ort habe sich herausgestellt, dass der Blitz in eine etwa 20 Meter hohe Kiefer eingeschlagen hatte, die nur wenige Meter neben dem Gebäude des Jugendklubs steht. „Der Baum wurde durch den Einschlag gespalten und fing in der Krone Feuer“, erklärte Rieck.

Die Diesdorfer Feuerwehr habe den Brand schnell löschen können. Inzwischen sei die Krone des Baumes abgebrochen, der verbliebene Stumpf werde in den nächsten Tagen beseitigt. Durch den Blitzeinschlag habe es an mehreren Gebäuden Schäden gegeben.

„Im Jugendklub waren der Router und Lampen defekt. Im benachbarten Freibad gingen die Telefondosen und auch der Router kaputt“, teilte Rieck mit.

Die Schäden im Freibad seien bereits repariert worden, im Jugendklub müssten noch die Lampen ersetzt werden. Die Höhe des Schadens im Jugendklub und im Freibad beziffert der Bürgermeister auf einen höheren dreistelligen Betrag, aber noch unter tausend Euro.

Beide Gebäude seien durch Blitzableiter geschützt, was bei allen öffentlichen Einrichtungen Pflicht sei. Ohne die Blitzableiter hätte der Schaden noch weitaus höher ausfallen können. Weiterhin habe der Blitzeinschlag wohl die komplette Elektrik eines Wohnhauses zerstört und auch im Freilichtmuseum einen erheblichen Schaden hinterlassen.

„Wichtig war vor allem, dass keine Menschen zu Schaden kamen“, betonte Daniel Rieck.

Auch interessant

Kommentare