1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Besucher lernen im Museum Diesdorf Alltag vor 100 Jahren kennen

Erstellt:

Von: Christian Reuter

Kommentare

Menschen
Der Museumsschmied Manfred Heiser zeigte beim Entdeckertag im Diesdorfer Freilichtmuseum sein Können und schmiedete ein kleines Blatt. Danach musste er noch viele Fragen seiner Gäste beantworten. © Christian Reuter

Wie mühselig der Alltag vor 100 Jahren aussah, erlebten die Besucher am Donnerstag, 28. Juli, beim Entdeckertag im Diesdorfer Freilichtmuseum. Besonders für Kinder war diese Zeitreise in die Vergangenheit spannend und lehrreich. So lernten sie zum Beispiel den Weg vom Korn zum Brot kennen und erfuhren, wie aufwendig das Waschen mit Zuber, Waschbrett und Wäschemangel damals war. 

Diesdorf. Im Freilichtmuseum waren mehrere Stationen eingerichtet worden: Backen, Dreschen, Weben, Waschen, Schmiede, Holzwerkstatt, alte Spiele (Steckenpferd, Stelzen, Holzreifen und Springseil). In der Schmiede zeigte Manfred Heiser den Gästen sein Können. Er schmiedete aus einem kleinen Stück Eisen ein Blatt. Dafür nutzte er einen 168 Kilogramm schweren Amboss.

Danach zeigte und erklärter Heiser verschiedene Arbeitsgeräte und Werkzeuge. Dazu gehörte auch ein Blasebalg aus dem Jahr 1874, mit dem der Schmied das Feuer entfacht.

Apropos Feuer. Auch, wie man mit einem Feuerstein Feuer machen kann, zeigte Manfred Heiser den Besuchern. „Ich stehe seit meinem 11. Lebensjahr in der Schmiede. Ich habe das bei einem Nachbarn und bei Onkeln gelernt“, erzählte er. Im Diesdorfer Freilichtmuseum arbeite Heiser seit dem 1. Januar 1985 als Schmied, teilte er der AZ auf Nachfrage mit. Wobei das Schmieden nur ein Teil seiner vielfältigen Tätigkeit sei. So helfe er auch beim Ab- und Aufbau von Gebäuden für das Museum mit. Inzwischen habe das Freilichtmuseum 25 Häuser, die alle umgesetzt worden seien, also zuvor einen anderen Standort hatten.

Weitere Entdeckertage finden am 4., 11. und 18. August (jeweils ein Donnerstag) von 10 bis 14 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Besucher sollten aber im Hinblick auf die Corona-Pandemie die aktuellen Hinweise auf der Homepage www.museen-altmarkkreis.de beachten.

Auch interessant

Kommentare