Diesdorfer Weihnachtsmarkt kam gut an / Fackelumzug durch den Ort

Beifall für den Kirchenchor

Die Diesdorfer Jugendfeuerwehr durfte am Ende des Laternenumzuges den Rest der Fackeln verbrennen. Das war für die Anwesenden ein besonderes Erlebnis. Fotos (2): Lange

la Diesdorf. Weit mehr Besucher als im vergangenen Jahr sind am Sonnabend zu den Auftaktveranstaltungen des Diesdorfer Weihnachtsmarktes gekommen. Zunächst präsentierte der örtliche Kirchenchor unter Leitung von Cornelia Jung in der vollbesetzten Klosterkirche Weihnachtslieder.

Flötisten und Solist Hauke Knoblauch (Gitarre) unterstützten den Chor. Dafür gab es viel Beifall von den Zuhörern.

Anschließend gastierten die Jagdhornbläser Wallstawe vor der Alten Darre. Der Heimatverein Diesdorf und die Seniorenresidenz „Am Klostergarten“ hatten für Feuerschalen und weihnachtliche Beleuchtung gesorgt. Zudem gab es in der Darre Tee und Gebäck sowie Glühwein davor.

Die Jagdhornbläser gestalteten ein ansprechendes, weihnachtliches Programm. Auch bei ihnen geizten die Gäste nicht mit Applaus.

Im Anschluss startete vom Marktplatz aus ein großer Lampionumzug durch den Ort, angeführt von der Schalmeienkapelle und begleitet durch die Jugendwehr der Freiwilligen Feuerwehr Diesdorf. Zurück auf dem Marktplatz durfte die Jugendwehr unter Aufsicht die Restfackeln verbrennen.

Auch wenn die Temperaturen nicht auf Weihnachten deuteten, kam trotzdem weihnachtliche Stimmung auf. Glühwein- und andere Stände luden zum Verweilen ein. Die Kinder nutzten die Gunst der Stunde zum Karussellfahren und um sich mit Köstlichkeiten einzudecken. Dicht umlagert war auch der Stand der heimischen Fleischerei. Denn bei vielen blieb an diesem Abend die Küche zuhause kalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare