Saison in der beliebten Freizeiteinrichtung wird verlängert

Beetzendorfer Stölpenbad soll bis Oktober geöffnet bleiben

Stölpenbad Beetzendorf
+
Bis zum 11. August dieses Jahres zählte das Beetzendorfer Stölpenbad schon mehr als 16.000 Gäste. Die Badesaison soll mindestens bis zum 3. Oktober verlängert werden. Das beheizte Wasser macht dies möglich.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Das Beetzendorfer Stölpenbad ist auch in dieser Saison ein beliebtes Ausflugsziel. Trotz oder vielleicht auch gerade aufgrund der Corona-Pandemie. Seit der Eröffnung am 25. Mai bis zum 11. August kamen schon 16 194 Gäste, informierte Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe während der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Für die Besucher sei das Befolgen der nach wie vor geltenden Corona-Regeln kein Problem. „Sie werden akzeptiert und eingehalten. Es gab keine Verstöße gegen die Corona-Auflagen“, teilte Köppe mit.

Die Saison im Stölpenbad sollte eigentlich noch bis zum 30. September dauern. Ermöglicht wird dies durch das von der nahe gelegenen Biogasanlage beheizte Wasser. Da der 30. September aber auf einen Donnerstag fällt, habe er bereits mit den Rettungsschwimmern gesprochen und sie gebeten, die Saison mindestens um ein Wochenende und damit mindestens bis zum Sonntag, 3. Oktober, zu verlängern, erklärte der Bürgermeister.

Eventuell könne man das Bad auch noch an weiteren Tagen öffnen, wenn es die Witterung zulasse. Das müsse kurzfristig entschieden werden.

2022 feiert das Stölpenbad das 90-jährige Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum soll als neue Attraktion eine Breitwellenrutsche aus Edelstahl eingeweiht werden (AZ berichtete). Dafür waren bereits 120.000 Euro in den Haushalt eingestellt worden. Das Projekt soll ohne Fördermittel umgesetzt werden.

Auf dem Weg zur neuen Rutsche ist die Gemeinde wieder ein gutes Stück vorangekommen. „Die Planung für die Rutsche wurde vergeben, an ein Planungsbüro in Hildesheim“, berichtete Lothar Köppe während der Ratssitzung.

Vom Bauausschuss waren bereits im Juli Vorschläge unterbreitet worden, wie das Stölpenbad noch attraktiver werden könnte. Die Rede war von einem großen Hinweisschild an einem Gerüst am Sozialtrakt, damit das Bad schon von der Straße aus erkennbar ist. Und von Caravanstellplätzen.

Wie die Besucherzahlen dieses Jahres zeigen, ist das Bad für viele bereits attraktiv genug. Was vor allem am beheizten Wasser liegen dürfte. Ein unschätzbarer Standortvorteil, vor allem, wenn das Wetter mal wieder nicht der Jahreszeit entspricht, wie in den vergangenen Tagen, als es statt hochsommerlich warm eher spätherbstlich kühl war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare