Beetzendorfer Sportplatz nach mehr als einem Jahr Sanierung eingeweiht

Alle Hürden gemeistert

Einweihung Sportplatz in Beetzendorf
+
Sie weihten am Montag, 5. Juli, den sanierten Beetzendorfer Sportplatz ein (v.l.): Arne Seidel und Oskar Schulz (beide vier Jahre), die ein Bild vom Platz gemalt hatten, der Bundestagsabgeordnete Eckhard Gnodtke, VG-Bürgermeister Michael Olms, Kreisdezernentin Kathrin Rösel und Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

„Ich bin überzeugt, dass die Arbeit zu einem guten Ende gekommen ist“, freute sich am Montag, 5. Juli, Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe bei der Einweihung des sanierten Beetzendorfer Sportplatzes. Er bedankte sich beim Bundestagsabgeordneten Eckhard Gnodtke, der die Fördermittel besorgt habe sowie den beiden Schulträgern, dem Altmarkkreis Salzwedel und der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf.

VG-Bürgermeister Michael Olms erinnerte daran, dass auf dem Weg zum fertigen Sportplatz doch einige Hürden zu überwinden waren. „Es war eine schwere Geburt, wenn man auf den Anfang zurückschaut.“ Er hoffe, der Platz werde auch angenommen und gut genutzt. „Nach diesen faulen Corona-Zeiten sollten wir uns alle wieder mehr Freude am Leben gönnen“, betonte Olms.

Und der VG-Bürgermeister ging mit gutem Beispiel voran und ließ es sich nicht nehmen, die erste Runde auf der neuen Tartanlaufbahn zu drehen -– gemeinsam mit den beiden vierjährigen Oskar Schulz und Arne Seidel, zwei Nachwuchsfußballern des MTV Beetzendorf.

VG-Bürgermeister Michael Olms (l.) sowie die beiden Nachwuchsfußballer Arne Seidel und Oskar Schulz liefen die erste Runde auf dem neuen Platz. Gemeindesekretärin Silvia Schulz (r.) hielt das Zielband.

Baustart für den Sportplatz war am 2. April 2020. Eigentlich war die Fertigstellung noch im Herbst vorgesehen, doch vor allem durch Corona bedingt konnten die Arbeiten erst im Mai dieses Jahres fortgesetzt werden. Schließlich wurde die Sanierung am 30. Juni beendet.

„Diese wunderschöne Anlage ist der Beweis dafür, dass die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten gut geklappt hat“, sagte Kreisdezernentin Kathrin Rösel.

Auf dem Sportplatz entstanden eine neue Kugelstoß- und Weitsprunganlage sowie eine 400-Meter-Tartanlaufbahn. Die Gesamtkosten waren ursprünglich mit 425.000 Euro veranschlagt worden, führte Michael Olms aus. Davon sind 95.400 Euro Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Der Anteil der VG beträgt 43.000 Euro, der Kreis ist mit 287.000 Euro beteiligt. Bisher seien rund 337.000 Euro abgerechnet worden, die Schlussrechnung liege noch nicht vor, erklärte Olms.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare