Ergebnis der jüngsten Bauausschusssitzung

Neue Lampen am Beetzendorfer Geffertsweg geplant

Geffertsweg in Beetzendorf
+
Der Geffertsweg in Beetzendorf wird vor allem von vielen Schülern des Gymnasiums genutzt, aber im Herbst und Winter ist es dort sehr dunkel, weshalb neue Laternen im Gespräch sind.
  • Christian Reuter
    VonChristian Reuter
    schließen

Der Geffertsweg in Beetzendorf wird gerne von den Schülern des Gymnasiums als Abkürzung zur Sporthalle genutzt. Allerdings führt der Weg bisher noch gar nicht direkt bis zur Halle. Nun hat der Bauausschuss der Gemeinde Beetzendorf vorgeschlagen, den Geffertsweg bis zur Sporthalle zu verlängern und dafür einen neuen Zaun zu errichten. Zudem sollen mehrere Lampen den Weg in der dunklen Jahreszeit sicherer machen.

Die jüngste Sitzung des Bauausschusses begann mit einer Ausfahrt, der Geffertsweg in Beetzendorf war die zweite Station. Der Weg führt an der östlichen Seite des nun sanierten Sportplatzes entlang, ein direkter Anschluss zur Sporthalle fehlt aber bisher.

„Wenn der Schornstein wegkommt, könnte man den Geffertsweg dort bis zur Sporthalle entlangführen“, sagte Steffen Klask, Ratsmitglied und Vorsitzender des MTV Beetzendorf 1880. 5.000 Euro seien dafür, also zumindest für einen neuen Zaun, bereits in den Haushalt eingestellt worden.

Keinen guten Eindruck hinterlässt das an den sanierten Sportplatz und den Geffertsweg angrenzende Gelände. Nun gibt es Überlegungen, den Weg bis zur Sporthalle weiterzuführen.

Bürgermeister Lothar Köppe wies darauf hin, dass das jetzt noch nicht eingezäunte Gelände, auf dem sich auch der alte Schornstein befindet, „irgendwann“ die angrenzende Grund- und Sekundarschule bekomme. „In der Regel ist die Investition die billigste Geschichte, die Pflege ist das Problem“, betonte Köppe. Wenn ein Zaun gebaut werde, sei daher zu klären, wer nach der Fertigstellung zuständig sei: der Sportverein, die Gemeinde?

Den letzten Kontakt zum Schulleiter habe der Bürgermeister am 30. Juni gehabt, da habe Hartmut Palutke erklärt, ein Weg von 1.250 Metern vom Gymnasium bis zur Sporthalle sei für die Schüler zumutbar.

Allerdings hätten die Schüler den bisherigen Zaun schon heruntergetreten, merkte Köppe an. Ratsherr Mario Rosenbaum sagte dazu: „Wir bauen große Zäune und lassen die Tore auf, das geht nicht.“

Sein Amtskollege Jürgen Benecke erinnerte daran, dass der Geffertsweg 2005 vom Sportverein gebaut worden sei, ohne Fördermittel. Für den Weg seien auch kleine Leuchten vorgesehen gewesen, was dann aber doch nicht umgesetzt worden sei. „Das Kabel liegt aber schon da. Ein oder zwei Lampen müssten dort hin“, führte Benecke aus.

Denn besonders im Herbst und Winter sei der Abschnitt zwischen der Kita und der Sportlerklause stockdunkel.

Die Schüler der 7. bis 12. Klasse gingen alleine den Geffertsweg entlang. „Wenn wir den kürzesten Weg anbieten, werden sie den auch annehmen“, verdeutlichte Benecke. Und fügte noch hinzu: „Auch das Gymnasium hat uns zu interessieren, es ist wichtig für Beetzendorf.“

Schließlich fasste der Bauausschussvorsitzende Jürgen Friedrichs das Ergebnis der Beratung zusammen: Ein massiver Zaun soll vom Geffertsweg bis zur Sporthalle errichtet werden, und der Geffertsweg soll insgesamt drei Lampen erhalten, und zwar eine im vorderen und zwei im hinteren Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare