Steinweg wird bis Ende Oktober saniert, Lindenstraße bis Ende des Jahres

In Beetzendorf wird geklotzt

+
Der Steinweg in Beetzendorf wird derzeit saniert. Die oberste Asphaltschicht ist bereits abgefräst worden. Auch Schächte und Absperrschieber werden erneuert bzw. höhenmäßig angepasst.

Beetzendorf – In Beetzendorf wird derzeit nicht nur die Lindenstraße saniert, sondern auch deren nördliche Verlängerung, der Steinweg.

Seit dem 10. Oktober wird die Fahrbahndecke auf dem rund 300 Meter langen Abschnitt von der Jeetzebrücke bis zur Volksbank erneuert, heißt es in einer Pressemitteilung der zuständigen Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt (LSBB).

Dabei handelt es sich um eine Deckenerneuerung der Fahrbahn mit Asphaltbinder- und Deckschicht sowie in besonders schadhaften Bereichen mit Austausch der Asphalttragschicht. Die oberste Asphaltschicht ist bereits abgefräst worden. Zurzeit werden die Schächte und Absperrschieber höhenmäßig angepasst. Stellenweise werden Gossenbereiche neu verfugt, teilte die Behörde weiter mit.

168.000 Euro Kosten

Die Kosten der Asphaltarbeiten belaufen sich auf rund 168.000 Euro und werden vom Land Sachsen-Anhalt über die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt finanziert. Länger in Geduld üben müssen sich die Autofahrer wegen der Arbeiten am Steinweg aber nicht. Die Befahrbarkeit soll bei entsprechend guter Witterung bereits nach 14 Tagen hergestellt sein, informierte die LSBB. Und, auch nicht unwichtig: Das für die Lindenstraße angestrebte Bauende Ende Dezember werde durch diese erforderliche Erhaltungsmaßnahme nicht gefährdet.

Doch nicht nur an der Lindenstraße und am Steinweg wird in Beetzendorf momentan gebaut, sondern auch vor dem Gymnasium. Dort entstehen 25 Parkplätze und eine Bushaltestelle mit Wendeplatz. Dafür investiert der Altmarkkreis Salzwedel rund 262.000 Euro. Gestern waren die Bauarbeiter bereits mit dem Auftragen der Asphaltschicht beschäftigt. Eigentlich sollte das Bauprojekt schon bis Ende September fertiggestellt sein.

Erst im vergangenen Jahr waren die Pausenhöfe des Gymnasiums neu gestaltet worden. Dafür hatte der Altmarkkreis knapp 170.000 Euro investiert. Die Schaffung neuer Parkplätze und der Bushaltestelle waren schon länger geplant, mussten aber verschoben werden.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare