Noch lange keine freie Fahrt

Beetzendorf: Auch Freistraße und Beverhol erhalten neue Schwarzdecke

+
Noch ist der Bahnübergang in der Beetzendorfer Lindenstraße gesperrt. Voraussichtlich am Mittwoch, 26. Februar, soll er für den Verkehr freigegeben werden. Dann besteht wieder die alte innerörtliche Umleitungsstrecke.

Beetzendorf – „Die Arbeiten liegen im Zeitplan“, sagte Beetzendorfs Bürgermeister Lothar Köppe während der jüngsten Gemeinderatssitzung am Donnerstagabend zur Sanierung der Lindenstraße.

Der 31. März stehe nach wie vor als Fertigstellungstermin beziehungsweise das Ende der Sperrung.

Freie Fahrt durch Beetzendorf werden die Autofahrer dann allerdings immer noch nicht haben. Denn direkt im Anschluss an die Lindenstraße sollen auch die Freistraße und der Beverhol repariert werden. Beide Straßen werden abgefräst und mit einer neuen Schwarzdecke versehen, kündigte Köppe an. Es sei einfach besser, die Arbeiten zu erledigen, solange die Baufirma noch vor Ort ist, um nicht einige Zeit später erneut anfangen zu müssen.

Zurück zur Lindenstraße. Dort habe es einen Planerwechsel gegeben. „Die Planung vor Ort macht nun ein anderes Büro.“ Probleme gebe es mit den Nebenanlagen. „Die Angleichungsarbeiten an die Grundstücke gestalten sich schwieriger, als es zu erwarten war“, erklärte der Bürgermeister. „Ich kann nur um Geduld bitten“, appellierte er an die Anlieger. Für das Ratsmitglied Jürgen Benecke geht die Sanierung der Lindenstraße offensichtlich nicht schnell genug voran. Manchmal habe er nur drei Arbeiter auf der Baustelle gesehen, merkte er an. „Das stimmt nicht!“, betonte der Bürgermeister und riet dazu, in der Diskussion sachlich zu bleiben. Acht und nicht drei Arbeiter seien auf der Baustelle im Einsatz.

Eine gute Nachricht hatte Lothar Köppe dann aber auch noch parat: Der Bahnübergang soll voraussichtlich am Mittwoch, 26. Februar, wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das bedeutet, dass dann die innerörtliche Umleitung, die nur für die Busse der PVGS und Anlieger vorgesehen ist, wieder so verläuft wie zu Beginn der Bauarbeiten. Also nach der Kreuzung Lindenstraße/Friedensstraße erst über die Bahnhofstraße und danach über den Marschweg bis zur Goethestraße.

Apropos Umleitung. Wegen der zurzeit noch bestehenden Umleitungsstrecke meldete sich in der Einwohnerfragestunde Marion Havlicek zu Wort. „Besonders am Park II ist ja Loch an Loch. Wird dort noch mal etwas aufgeschüttet? Wer ist dafür zuständig?“, wollte sie vom Gemeinderat wissen.

„Die Gemeinde und die Baufirma sind zuständig“, erwiderte der Bürgermeister. Er werde mit der Baufirma noch einmal Kontakt aufnehmen. „Ich fahre auch bewusst durch die Umleitungsstrecke und nicht drumherum, um selbst zu erleben, wie es dort aussieht“, sagte Köppe.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare