„Wir machen es nur mit Förderung“

Beantragte Mittel für Sporthallensanierung in Rohrberg noch nicht bewilligt

+
Die Walter-Tepelmann-Halle in Rohrberg sollte eigentlich noch in diesem Jahr saniert werden. Doch daraus wird nichts, da die beantragten Fördermittel noch nicht bewilligt worden sind.

Rohrberg – Die bereits mehrfach verschobene Sanierung der Walter-Tepelmann-Halle in Rohrberg kann auch in diesem Jahr nicht erfolgen, da bisher die beantragten Fördermittel noch nicht bewilligt worden sind.

Darüber informierte Bürgermeister Bernd Schulz während der jüngsten Gemeinderatssitzung am Montag.

Zum Bearbeitungsstand des Fördermittelantrags sagte Schulz, dazu sei alle vier bis sechs Wochen nachgefragt worden, bisher leider ohne ein positives Ergebnis. Eines ist für ihn allerdings klar: „Wir wollen die Sanierung nur machen, wenn es eine Förderung gibt. Wir können nur hoffen, dass es nächstes Jahr klappt.“

Anbau für Sportgeräte

Die Sporthalle in Rohrberg soll einen Anbau erhalten, in dem ein Abstellraum für Sportgeräte untergebracht wird, teilte Bürgermeister Bernd Schulz auf AZ-Nachfrage mit. Weiterhin sollen die Fenster an der Südseite und die Fassade erneuert werden.

Bereits im Jahr 2018 waren für das Bauvorhaben 100 000 Euro in den Haushalt eingestellt worden. „Davon wurden bereits 2231,25 Euro für den Planer ausgegeben, für das Stellen des Bauantrages“, erklärte Schulz. Die restliche Summe von 97 768,75 Euro war als Ermächtigungsvortrag in das Haushaltsjahr 2019 übernommen worden. Mit Stand vom 21. November 2019 waren davon noch 91 277,70 Euro übrig. Die Differenz erklärt sich laut Schulz aus schon erbrachten Planungsleistungen. Im Haushalt für 2019 waren 20 000 Euro für die Sanierung der Sporthalle eingestellt worden.

Der Gemeinderat beschloss am Montag das Übertragen der Ermächtigungen aus dem Haushalt von 2018 in Höhe von 91 277,70 Euro und aus dem Jahr 2019 in Höhe von 20 000 Euro. Insgesamt beträgt die Summe der für die Sanierung und Erweiterung der Sporthalle zur Verfügung stehenden Mittel also 111 277,70 Euro. Der Beschluss wurde einstimmig gefasst. Die Fördermittel seien von der Gemeinde beantragt worden, der Kreissportbund Altmark West unterstütze dabei. Sobald die Förderung bewilligt sei, werde mit dem Bau begonnen, so Schulz.

VON CHRISTIAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare