Dährer Gemeinderat berät über Haushalt / 5000 Euro für Waldbad

Badverein ist unersetzlich

+
„Unersetzlich“ nannte Harald Heuer den Waldbadverein in Dähre. Dieser präsentierte sich ausgiebig beim Karneval. Foto: Archiv

ds Dähre. 5000 Euro stehen im Haushalt der Gemeinde Dähre für die Instandhaltung des Waldbades in diesem Jahr. Beinahe wären es nur 500 Euro gewesen. In der Ratssitzung am Montagabend fiel dieser „Fehler“ auf.

Ratsmitglied Michael Olms hatte dies bemerkt und auf seinen Vorschlag hin wurde die Summe deutlich erhöht.

Vor allem die Waldbadfreunde – seit Anfang des Monats der neue Waldbadverein – bekamen von Bürgermeister Harald Heuer ein großes Lob. „Sie sind für das Bad einfach unersetzlich“, erklärte Heuer auf Nachfrage der Altmark-Zeitung. „Ohne sie bräuchten wir das Bad gar nicht mehr eröffnen.“ Der Bürgermeister erinnerte an die weitreichenden Aufgaben des Vereins. Die Ehrenamtler organisieren die Badaufsicht und die Kasse im Dährer Freibad. Trotzdem wurde im Haushalt ein Verlust von 20 000 Euro eingeplant. „Letzte Saison hatten wir nur knapp 10 000 Euro minus, aber wir sind natürlich vom Wetter abhängig“, so der Ortschef.

Ein weiteres Thema der Ratssitzung waren die Zuschüsse für Vereine. Die Karnevalisten können sich über 500 Euro freuen. Aufgrund des großen Aufwandes zum 60. Jubiläum der Karnevalsgesellschaft sei diese Summe aufgestockt worden. Ansonsten gibt es für alle weiteren Vereine jeweils 150 Euro zur Unterstützung bei Veranstaltungen. Die größte Investition im Haushalt ist die Sanierung des Weges von Kleistau nach Wendischbrome. „Dafür haben wir 60 000 Euro eingestellt“, erklärte Heuer. Über die Dorferneuerung wurden zudem Fördergelder beantragt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare