Lindenstraße nach fünfmonatiger Bauzeit für den Verkehr freigegeben

Ausbau fast komplett

Das Band zur Verkehrsfreigabe der Lindenstraße in Beetzendorf durften am Sonnabend Eberhard Küster von der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf (l.) kurz vor seinem Ruhestand und Mathias Düster als jahrelanger Planer der Gemeinde durchschneiden. Foto: Lieske

Beetzendorf. Die Lindenstraße in Beetzendorf ist seit Sonnabend für den Verkehr wieder freigegeben. Dazu durchschnitten Eberhard Küster und Mathias Düster das Band. Mit dieser Geste bedankte sich die Gemeinde für die gute Zusammenarbeit.

Als Bauamtsleiter hatte Eberhard Küster die Bautätigkeiten seit dem Amtsantritt von Heinrich Schmauch im Jahr 1992 begleitet, sagte der Bürgermeister in seiner Rede. Die Handschrift aller Baumaßnahmen in Beetzendorf seit Mitte der 1990er Jahre trägt Mathias Düster. Der Planer geht seit kurzem einer anderen Tätigkeit nach. Dem Bürgermeister war es ein Bedürfnis, ihm als Dank den zweiten Scherenschnitt zu überlassen. Viel Lob gab es für die Straßenbaufirma, die mit der Gemeinde wie auch mit den Anwohnern sehr gut zusammenarbeitete. Innerhalb von fünf Monaten wurde der 450 Meter lange Abschnitt der Lindenstraße ausgebaut. Ein kleines Stück über den Bahnübergang bis zum Anschluss an den Steinweg fehlt noch, dann ist die komplette Ortsdurchfahrt vollendet. Vielleicht könnte der Leiter des Landesbaubetriebes, Peter Ebneter, diesen vor seinem Ruhestand noch fertig stellen, wünschte sich Heinrich Schmauch, und gab diesen Wink augenzwinkernd dessen Vertreter Dittmar Isensee mit auf den Weg nach Stendal.

Die Baukosten von 687 000 Euro teilten sich das Land und die Gemeinde. Aus dem Dorferneuerungsprogramm wurden 162 000 Euro gefördert. Der Wasserverband Klötze nutzte die Baumaßnahme, um die Trinkwasserleitung zu erneuern. Zudem verschwanden 450 Meter Freileitung. Seite 4

Von Peter Lieske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare