1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Apenburg feiert neue Kurve

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Für Bürgermeister Harald Josten (vorn, l.), der Ende des Monats aus dem Amt scheidet, war die Einweihung ein Erfolg, wenngleich auch seine letzte größere Amtshandlung.
Für Bürgermeister Harald Josten (vorn, l.), der Ende des Monats aus dem Amt scheidet, war die Einweihung ein Erfolg, wenngleich auch seine letzte größere Amtshandlung. © Zuber

zu Apenburg. Wo in Apenburg einst die Häuser „Jäger“ und „Glupe’s Erben“ den engen Kurvenbereich einengten, ist heute eine sanfte S-Kurve eingebaut.

Am Freitag feierten die Apenburger diese neue Kurve. Die Open-Air-Party mit Bürgermeister Harald Josten, Gemeinderats-Mitgliedern, Handwerkern und vielen Bürgern war für viele auch eine Möglichkeit, in angenehmer Atmosphäre über die weitere Gestaltung der nun entstandenen Freifläche zu diskutieren.

Fast vergessen war an diesem Tag, dass sich seinerzeit einige Apenburger gegen den Abriss des Eckhauses aussprachen, der ja unbedingt die Voraussetzung für das Projekt war. Aber die Beharrlichkeit von Ortschef Josten und anderen Befürwortern des langwierigen Vorhabens hatte sich ausgezahlt.

Für Josten, der nach dem Rücktritt Ende des Monats aus dem Amt scheidet, war die Einweihung ein Erfolg, wenngleich auch wohl seine letzte größere Amtshandlung. „Über drei bis vier Jahre musste das Kurven-Projekt vorbereitet werden. Nimmt man den Erbstreit über das Eckhaus hinzu, kommt man sogar auf etwa zehn Jahre“, so Josten.

Prominenz in Apenburg: LSBB-Niederlassungsleiter Manfred Krüger (2.v.r.) schaute mit Planer Michael Schulze (3.v.r.) vorbei.
Prominenz in Apenburg: LSBB-Niederlassungsleiter Manfred Krüger (2.v.r.) schaute mit Planer Michael Schulze (3.v.r.) vorbei. © Zuber

Gebaut wurde an der Landestraße 11 von Ende Mai bis Ende September. Das Projekt war eine Gemeinschaftsleistung der Landesstraßen-Baubehörde (LSBB) und der Kommune Apenburg-Winterfeld. 510.000 Euro rechnete die LSBB ab und 275.000 Euro entfielen auf die Gemeinde. Planungsbüro und Baufirma kamen aus Salzwedel. An der Freifläche wurde zunächst Erdreich aufgeschüttet und Gras angesät.

Auch interessant

Kommentare