Video zur 800-Jahrfeier in Rohrberg erstellt / Präsentation am 28. März in der Bahnhofsgaststätte

Alle Facetten des Dorflebens

+
Mit ein wenig Stolz schauen sich Bürgermeister Bernd Schulz und Silke Niebur die erste Fassung des Videos über die 800-Jahrfeier in Rohrberg an. Der Film mit Diaschau ist ab dem 28. März käuflich zu erwerben. Die Auflage beträgt 100 Stück.

Rohrberg. Ein Jahr lang hatten die Arbeiten an der DVD zur Erinnerung an die 800-Jahrfeier in Rohrberg auf Eis gelegen, doch im Herbst 2013 fassten sich Bürgermeister Bernd Schulz, Silke Niebur und Heiko Meyer ein Herz.

„Wir haben den Auftrag dann an Profis in Salzwedel vergeben, aber auch die Vorarbeit hatte es noch in sich“, erzählte Bernd Schulz auf Nachfrage der Altmark-Zeitung.

Am Freitag, 28. März, soll der Film dann in Ausschnitten ab 19 Uhr im kleinen Saal der Bahnhofsgaststätte dem Rohrberger Publikum präsentiert werden. Dort und später im Gemeindebüro ist die DVD käuflich zu erwerben. Sie beinhaltet insgesamt 40 Minuten Videofilm und 35 Minuten voller Dias über das große Fest 2012.

Die Schwierigkeit beim Erstellen des Filmes lag im Detail. „Zunächst wollte ich das alles selbst machen“, war Bernd Schulz Ende 2012 noch sehr zuversichtlich, den Film mit ein bisschen Übung selbst fertigzustellen. „Das hat sich dann aber schnell erledigt“, weiß der Ortschef heute, warum es besser sein kann, so ein Projekt in Profi-Hände zu legen.

Vor allem die Vorarbeit verlangte im Herbst des vergangenen Jahres viel Engagement von den Beteiligten. Den Bürgermeister unterstützten dabei die Ratsmitglieder Heiko Meyer und Silke Niebur. Meyer kümmerte sich als Mitglied der Jungen Archäologen hauptsächlich um den geschichtlichen Teil des Gesamtwerkes über die Gemeinde Rohrberg. Silke Niebur war eine unerschütterliche Hilfe bei der Auswahl der Fotos. Aus mehr als tausend Dias machte sie eine bunte Auswahl von knapp 400 Eindrücken des Festes.

Das Video liegt in seiner Rohfassung bereits dem Bürgermeister vor. Dabei ist zu beachten, dass es kein langweiliges Herunterspielen des Festablaufes zeigt, sondern das Dorf in all seinen Facetten präsentiert. Jede Gruppierung findet sich wieder. Von den Hundefreunden über den Schützenverein bis zur Kindertagesstätte. „Der Film sollte einfach eine Geschichte erzählen“, sagt dazu Bernd Schulz und ist mit dem Ergebnis bisher sehr zufrieden. „Jeder aus dem Dorf hat in diesem Video seinen Platz“, meint der Bürgermeister.

Von David Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare