1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

20-köpfiger Abbendorfer Schützenchor stimmte in der Kirche auf Weihnachten ein

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Der Weihnachtsmann kam am Sonnabend nach Abbendorf. Auf dem liebevoll geschmückten Platz vor der Kirche gab es die große Bescherung für kleine Kinder.
Der Weihnachtsmann kam am Sonnabend nach Abbendorf. Auf dem liebevoll geschmückten Platz vor der Kirche gab es die große Bescherung für kleine Kinder. © Freier Mitarbeiter

Nach längerer Corona-Funkstille konnte am Wochenende in Abbendorf endlich wieder eine lange gehegte Tradition gefeiert werden.

Abbendorf / Hohenböddenstedt / Peckensen – Mit vielen festlichen, neu einstudierten Liedern zum Kuscheln, Schunkeln und Mitsingen unter dem Altar begeisterte am Sonnabend der insgesamt 20-köpfige Abbendorfer Schützenchor seine treue Zuhörerschaft und stimmte damit in der voll besetzten Kirche auf Weihnachten ein. Der Weihnachtsklassiker von „Dicke, rote Kerzen“ durfte dabei ebenso wenig fehlen wie die Abbendorf-Version „Guten Abend, schön Abend“, „Weihnachten in der Altmark“, „Leuchte, Licht“, „Oh wei, wei Weihnachten“ und „Winterkinder“.

Diesdorfs Pastor Ulrich Storck, der abermals das Abbendorfer Gotteshaus für das Schützenkonzert zur Verfügung stellte, steuerte die weihnachtlich-biblische Einleitung bei. Heiko Fricke rezitierte wieder handverlesene, stimmungsvolle Weihnachtsgedichte unter dem beleuchteten und geschmückten Altar. Fazit des Konzerts: Die Abbendorfer Schützen singen mit gut geölten Stimmen. Denn mit dem gemeinsamen Gesang klappt es im Laufe der Jahre immer besser, wie am Sonnabend deutlich wurde.

Unter der Leitung des Musikpädagogen Jürgen Neuling aus Hohenböddenstedt am Keyboard hat die Rotmützen-Truppe ihrem treuen Publikum mittlerweile ein breites Repertoire zu bieten. Neben der Feuerwehr sind die Abbendorfer Schützen der wichtigste Motor des Dorflebens.

Die Abbendorfer und ihre zahlreich erschienenen Gäste aus den Nachbardörfern feierten mit Musik am offenen Feuer vor dem Gotteshaus. Es erklangen auch viele Weihnachtsklassiker zum Mitsingen für das breite Publikum. Wie in jedem Jahr vor Corona kamen am Sonnabend auch die kleinen Abbendorfer, Hohenböddenstedter und Peckensener auf ihre Kosten: Der Weihnachtsbaum vor der Kirche wurde ebenso wie das Gotteshaus angeleuchtet, und dann brachte auch noch der Weihnachtsmann für alle Knirpse ein kleines Geschenk. An mehreren Buden wurden neben den stimmungsvoll flackernden Feuern Waffeln, Glühwein und Bratwurst angeboten. Für die Knirpse stand Stockbrot an Spießen bereit, und so feierten nahezu ganz Abbendorf, Peckensen und Hohenböddenstedt gemeinsam am Wochenende die diesjährige Vorweihnachtszeit..

Auch interessant

Kommentare