1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Beetzendorf-Diesdorf

Mit Notstrom den Kaffee gekocht

Erstellt:

Von: Kai Zuber

Kommentare

Zahlreiche Senioren sitzen vor der Kulisse einer Westernstadt bei Kaffee und Kuchen unter einem Schatten spendenden Baum.
22 Senioren aus Ahlum und und Umgebung waren zum gemütlichen Plausch an die Westernstadt eingeladen und genossen bei herrlichem Wetter den Aufenthalt am See sichtlich. © Kai Zuber

Bei herrlichen Sommerwetter saßen am Mittwoch insgesamt 22 Rentner unter den schattenspendenden Linden und genossen die Atmosphäre am Ahlumer See. „Die Anfrage an den Harley-Davidson-Club „Rag Tag“, dieses Rentnertreffen bei ihnen in der Westernstadt durchzuführen, kam übrigens aus der Ahlumer Bevölkerung und nicht auf Einladung des Clubs“, erläuterte der Vize-Präsident des Vereins, Norbert Wingenfelder.

Eine alte Frau sitzt an einer Kaffeetafel und schaut einem Motorradrocker mit durchdringendem Blick ins Gesicht.
Zwei Gesichter, die Bände sprechen: Marie-Elisabeth Fahrenfeld wurde als älteste Dorfbewohnerin von den Bikern besonders herzlich begrüßt. © Kai Zuber

Ahlum – Es ergaben sich nette Gespräche mit den vier anwesenden Bikern und den Rentnern. Außerdem waren natürlich auch ein paar Interessierte erschienen, die noch in Lohn und Brot stehen, aber die sich die Neuigkeiten rund um den Ahlumer See nicht entgehen lassen wollten. So waren viele von ihnen über die Information entsetzt, dass den Motorradfahrern ohne Vorankündigung vor Kurzem das Wasser und der Strom abgestellt worden ist. So musste der Notstromerzeuger in Betrieb genommen werden, um überhaupt ein „Käffchen“ aufsetzen zu können, hieß es vor Ort. Angesichts der Turbulenzen rund um die Westernstadt in den letzten Wochen und Monaten wurde natürlich auch viel darüber diskutiert, wie es nun weiter gehen soll. Die Biker betonten noch einmal ausdrücklich, noch ungefähr fünf Jahre bleiben zu wollen. „Wenn die Rohrberger Gemeinde ihr sanftes Tourismuskonzept umsetzt und wir dem ganzen im Wege stehen, dann machen wir gerne Platz. Aber dass niemand mal ein vernünftiges Gespräch mit uns sucht und all unsere Anfragen abgeschmettert werden, ist absolut undemokratisch“, so Vereinsvize Norbert Wingenfelder. Am Abend wurde dann noch gemeinsam gegrillt und sich auch mal über schöne Dinge im Leben unterhalten. Bis in den späten Abend saßen Rentner und Biker gemütlich beieinander. Simone Heiden aus Ahlum sammelte erneut seit Dienstag fleißig Unterschriften zum Erhalt der Westernstadt, da die bereits gesammelten Unterschriften überraschend verschwunden sind, erfuhr die AZ am Rande.

Auch interessant

Kommentare