Neuer Status für Landesstraße 2 im Ostaltmark-Norden / Strecke Werben-Seehausen wird ertüchtigt

„Wird ein Autobahn-Zubringer“

18 Kilometer misst die Landesstraße L 2 vom Kreisverkehr in Werben bis nach Seehausen. Die Strecke gilt neuerdings als Zubringer für die Bundesautobahn A 14. Grund sei, dass die B 190 „nicht kommt“, sagt Arneburg-Goldbecks Bauamtsleiterin.

Werben. In sage und schreibe insgesamt 35 Abschnitte ist die Sanierung der Landesstraße L 2 am nördlichsten Zipfel des Landkreises aufgeteilt.

Auf diese beachtliche Zahl und eine brandaktuelle Neuerung hat Arneburg-Goldbecks Bauamtsleiterin Simone Kuhlmann die Lokalpolitik der weltkleinsten Hansestadt hingewiesen.

Denn die Piste nahe des Werbener Ortsteils Räbel auf der einen Seite der Elbe und bei Havelberg auf der anderen Seite des Flusses passiert nicht nur den Deich westlich und östlich des Gewässers, sondern sie führt auch über die von der Hansestadt Werben betriebene Gierseil-Motor-Fähre – inklusive Anleger und Zufahrtsstraße an beiden Ufern des Stroms.

Bereits im vorigen September war wieder einmal ein Teilabschnitt wegen der voranschreitenden Sanierung vollgesperrt worden. Diese Arbeiten beginnen wegen des Havelberger Pferdemarkts, der auf ostelbischer Seite alljährlich das Publikum in riesigen Massen anlockt, stets erst nach dem Ende des traditionellen Großspektakels. Dann bleibt auch die Werbener Elbfähre außer Betrieb, wie dies wieder vom 10. September bis 20. Dezember der Fall sein wird, wie Bürgermeister Bernd Schulze angekündigt hat. Dieses Mal wird der Fähranleger auf der Werbener Seite in Angriff genommen, wofür insgesamt drei Teilabschnitte ausgeschrieben worden seien, wie Kuhlmann bekannt gab. Es sei allerdings „fraglich, ob brauchbare Angebote eingehen“, wies sie auf die aktuelle brisante Lage in der Bauwirtschaft hin.

Und sie informierte Werbens Stadtväter darüber, dass der Status der L 2 im Hinblick auf den Bau der Bundesautobahn A 14 aufgewertet worden sei. Weil der in der Region zuletzt vor zwei Jahren durch die Bürgerinitiative „Westliche Altmark“ heftig eingeforderte Ausbau der Bundesstraße 190 zur dreispurigen Piste zwischen Salzwedel und Seehausen „nicht kommt“, werde nun die L 2 zum „Zubringer für die A 14“. Diese Klassifizierung sei „ganz neu“, sagte die Amtsleiterin. So sei es geplant, dass die L 2 vom Werbener Kreisverkehr an der Straße Vor dem Seehäuser Tor, in Werben über Wendemark nach Seehausen „ertüchtigt“ wird, wie die Mitglieder des Bau-Ausschusses des Werbener Stadtrates vor wenigen Tagen erfahren haben. Die Arbeiten seien für 2019 geplant, hieß es.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel