„EDV-Treffen“: Arneburg-Goldbeck schließt Digital-Pakt mit Stendal, Osterburg, Bismark und Schönhausen

„Wir wollen die Zusammenarbeit stärken“

+
Computer-Experten in fünf Verwaltungen wollen jetzt voneinander lernen.

Arneburg-Goldbeck / Stendal / Osterburg / Bismark / Schönhausen. Auf Initiative des bekannten Ex-Mitgliedes der Piratenpartei hat es unter Regie des obersten Verwaltungschefs der Verbandsgemeinde vor einigen Tagen erstmals ein „EDV-Treffen“ in Goldbeck gegeben.

An einem Tisch im Verwaltungsamt, An der Zuckerfabrik, saßen Verantwortliche für Computer, Software, Internet und alle sonstigen elektronischen Verwaltungsakte aus insgesamt vier Rathäusern der Nachbarschaft, um die digitale Zusammenarbeit ihrer Kommunen schleunigst zu optimieren – und vor allem auch deshalb, um voneinander zu lernen.

„Wir brauchen den Austausch“, fasst Arneburg-Goldbecks Verbandsgemeinde-Bürgermeister am Dienstag im AZ-Gespräch das Ziel der Digitaloffensive zusammen. Während Arneburg-Goldbeck durch den verantwortlichen Systemadministrator Markus Sommer vertreten wurde, habe die Kreisstadt Stendals Vize-Oberbürgermeister Axel Kleefeldt geschickt, berichtet René Schernikau. Auch die Einheitsgemeinden Osterburg und Bismark sowie die Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land mit Sitz in Schönhausen habe kompetente Mitarbeiter nach Goldbeck entsandt.

Schernikau habe von der Digital-Kooperation der öffentlichen Verwaltungen am Montagabend auch die Mitglieder des Verbandsgemeinderates informiert. Wie berichtet, plant Arneburg-Goldbeck die Einführung von Laptops für alle Ratsmitglieder, die sich dazu bereit erklärt haben. Damit sollen künftig alle Sitzungsunterlagen auf elektronische Weise und nicht mehr in Schriftform auf dem Postweg erfolgen (AZ berichtete).

„Wir müssen die Zusammenarbeit stärken“, setzt der parteilose Verwaltungsleiter darauf, vom Wissen der Kollegen zu profitieren. Schernikau: „Wir wollen Honig saugen.“ Mit dem direkten Austausch verantwortlicher EDV-Fachleute werde das Thema Digitalisierung für alle Beteiligten vergleichbarer. Ein Austausch könne so beispielsweise bei der Auswahl nötiger Software erfolgen, wovon dann im besten Fall alle Beteiligten einen Nutzen haben könnten. Auch habe die EDV-Abteilung im Rathaus der größten Stadt der Altmark bereits spezielle Erfahrungen mit einer bestimmten Software-Firma. Solches Wissen sei sehr wertvoll, verweist Schernikau auf ein weiteres Beispiel.

Der nächste Termin für das „EDV-Treffen“ von Arneburg-Goldbeck, Osterburg, Bismark, Schönhausen und Stendal sei bereits verabredet. So stehe schon fest, wo sich die Systemadministratoren treffen. Dafür würden sie sich nach Ostelbien begeben, um in den Räumen der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land in der Geburtsstadt des Kaiserreichskanzlers Otto von Bismarck zu tagen.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare