Zweckverband kündigt Fertigstellung in den letzten vier von 19 Orten an

Sechs Glasfasern werden in jedes Haus gesteckt

Mit viel Prominenz ist vor zwei Jahren in Arneburg der symbolische Spatenstich für das Turbo-Internet des Zweckverbands Breitband Altmark gesetzt worden.

Arneburg. Selbst Kleinstorte, wie Chausseehaus Hassel mit seinen weniger als 20 Wohnhäusern, macht der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) fit für das turboschnelle Glasfaser-Internet.

19 Orte aus sieben Gemeinden stehen im Pilotgebiet „Cluster 1“ in und um Arneburg auf der Agenda.

In jedes Gebäude werden dabei mindestens sechs Glasfasern verlegt, kündigt der ZBA an. Frisch ans flotte Netz angeschlossen ist mittlerweile mit dem Rathaus der Elbestadt auch das wichtigste Gebäude von Arneburg. Auch die örtliche Grundschule und die Kindertagesstätte „Elbräuber“ sollen alsbald mit aller Welt turboschnell virtuell kommunizieren können.

Nach dem Ärger in der Kleinstadt am westlichen Ufer des grünen Stroms um Schäden durch Tiefbauarbeiten im Zuge des Glasfasereinzugs in den Untergrund der Region hat Arneburg-Goldbecks oberster Bürgermeister Anwohner dazu aufgerufen, bei den Bauabnahmeterminen möglichst persönlich dabei zu sein. Das Fachwissen einiger Experten aus Arneburg hatte bei entsprechenden Treffen dafür gesorgt, das entstandene Schäden angezeigt werden konnten. So war es unter anderem an der Gartenstraße dazu gekommen, dass die Abnahme eines Bereichs dort nicht erteilt worden sei, weil es noch zu regulierende Schadenbeseitigungen gebe.

In wenigen Tagen steht derweil die Fertigstellung der Glasfaser-Infrastruktur im Eichstedter Ortsteil Lindtorf sowie in den zur Gemeinde Hassel zählenden Orten Chausseehaus Hassel und Wischer auf dem Programm, teilt der ZBA mit. Die Übergabe dort soll Anfang August erfolgen, die gleiche Terminkette gilt für den zu Tangermünde gehörenden Ortsteil Storkau.

Zum „Cluster 1“ zählen Arneburg, Beelitz, Dalchau, Rindtorf, Sanne, Hohenberg-Krusemark, Altenzaun, Groß Ellingen, Klein Ellingen und Schwarzholz sowie ostelbisch Kamern, Hohenkamern, Neukamern, Wulkau und Sandau.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel