Prominente Straße in Werben steht vor Vollsperrung / Baufälliges Gebäude als Verkehrsgefahr

Scheunen-Streit bedroht Biedermeier-Spektakel

Gegensätzliche Meinungen zwischen Eigentümer und Denkmalschutzbehörde um den Abriss einer Scheune an der Straße „Am Wehl“ in Werben bedrohen aktuelle die Zufahrt zu einem wichtigen Parkplatz für den Biedermeier-Christmarkt.

Werben. Eine Woche vor Beginn des Biedermeier-Christmarkts ist eine wichtige Zufahrtstraße für das Spektakel von einer Verkehrssperrung bedroht.

Es handelt sich um die im Juli vorigen Jahres nach grundhaften Ausbau mit Flutschaden-Fördergeld in Betrieb genommene Pflasterstraße „Am Wehl“. Der prominente Weg am Elbtor befindet sich in Deichnähe und führt zum Schützenplatz, der bei Großveranstaltungen auf dem Gebiet der Kleinstadt im hohen Landkreisnorden als Besucherparkfläche genutzt wird.

Grund für die seit Freitag drohende Vollsperrung der Straße sind nach Informationen AZ gegenteilige Auffassungen zwischen dem Eigentümer der Scheune und der Denkmalschutzbehörde. Während der Besitzer das baufällige Gebäude am liebsten abreißen will, sehen die zuständigen Behörden im Landratsamt Stendal in der Scheune ein schützenswertes Objekt, für das bislang keine Abrissgenehmigung erteilt worden sei. Die Angelegenheit sei mittlerweile auch schon gerichtsanhängig, heißt es.

Wegen der drohenden Sperrung gab es am Vormittag einen Ortstermin mit zuständigen Mitarbeitern der Verbandsgemeinde. Vertreter des Bau- und des Ordnungsamtes Arneburg-Goldbecks machten sich ein Bild von der Lage. Eine offizielle Bestätigung war bis Redaktionsschluss von der Landkreisverwaltung trotz Nachfrage der Redaktion zunächst nicht zu erhalten.

Die Sanierung der historischen Straße war archäologisch begleitet worden. Im Pflaster zeugen davon farblich abgesetzte Stellen, an denen bei der vorherigen Grabung bedeutsame Mauerreste gefunden worden waren (AZ berichtete). Von der drohenden Straßensperrung betroffen ist wegen zu erwartenden Stellplatzmangels die 13. Auflage des Biedermeier-Christmarkts. Er wird am 16. Dezember durch Kinder der Tagesstätte „Storchennest“ mit Adventsliedern eröffnet, nachdem er im Vorjahr im Streit mit dem Mühlen-Verein vom Arbeitskreis Werbener Altstadt abgesagt wurde.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel