1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arneburg-Goldbeck

Rochauer Lindenfest bietet Spaßwettkämpfe und bunte Unterhaltung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Henke, Dieter Bandau

Kommentare

Die Kutschfahrt war bei den Teilnehmern des Lindenfestes eine beliebte Attraktion
Eine Fahrt mit der Kutsche gehört beim Lindenfest zu den beliebtesten Attraktionen und wird insbesondere von den jüngsten Besuchern gerne genutzt. © Picasa

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Lindenfestes. Am Samstag fand unter anderem ein Fußballturnier statt, bei dem „Dewitz United“ die Nase vorne hatte, gefolgt von Rochau I, Salzfurt und Rochau II. Das Frauenfußballturnier konnte die Spielgemeinschaft Rochau/Walsleben für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten die Spielgemeinschaft Sieversdorf vor Ohrekicker Wolmirstedt. Auf Rang vier landete das Team Altstars Rochau.

Rochau – Am Sonntag wurden zunächst die Einwohner von Feuerwehrfahrzeugen mit Sirenen geweckt, die im Korso durch alle Straßen fuhren. Ab 10 Uhr begannen Spaßwettkämpfe von acht befreundeten Feuerwehren, darunter Polkau, Borstel, Ballerstedt, Schorstedt, Groß Schwechten, Grävenitz, Langensalzwedel und Gastgeber Rochau.

Die Sportverein- und Feuerwehrchefs Andy Besecke und Andreas Quast ließen antreten und begrüßten ihre Kameraden. In den Disziplinen, Rasenskifußball, Stiefelweitwurf, Bierkistenrennen und einer abschließenden Staffel aus Kegeln mit einem C-Schlauch, Eiertransport mit Akkuschere und -spreizer und Büchsenspritzen wurde gegeneinander angetreten. Nachdem das Kampfgericht aus David Riep und Heiko Packebusch die Wettkämpfe ausgewertet hatte, konnte sich das Team Grävenitz über den Sieg freuen, gefolgt von Polkau und Schorstedt. Die Rochau Feuerwehrleute belegten den letzten Platz.

Auch abseits der Turniere und Wettbewerbe waren zahlreiche Aktivitäten möglich, wie etwa beim Preiskegeln, Preisschießen oder auch bei Kutschfahrten. In mehreren Disziplinen wurden die jeweiligen Dorfmeister ermittelt. Bei den Jüngsten kam besonders das Kinderschminken gut an, auch eine Hüpfburg wurde rege genutzt. Das leibliche Wohl kam ebenfalls nicht zu kurz. Wer wollte, konnte sich mit Leckerem vom Grill versorgen. Auch für Kaffee und Kuchen sorgten der veranstaltende SV Rochau, sodass jeder auf seine Kosten kam.

Auch interessant

Kommentare