1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arneburg-Goldbeck

Eltern können auf Nachlass hoffen

Erstellt:

Von: Tobias Henke

Kommentare

In Klein Schwechten gab es in der Tagesstätte keinen Corona-Ausbruch
Die Kindertagesstätte „Wichtelhausen“ in Klein Schwechten blieb als eine der wenigen Einrichtungen von mehrtägigen Schließungen verschont. © Privat

Mehrere Kindereinrichtungen der Verbandsgemeinde mussten auch in diesem Jahr aufgrund von Corona-Ausbrüchen geschlossen werden. Der Finanzausschuss der Verbandsgemeinde beschäftigt sich in seiner kommenden Sitzung mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen Eltern die Beiträge erlassen werden. Dabei zeichnet sich ab, dass es hier keinen Automatismus gibt, sondern dass die Eltern dies aktiv in die Wege leiten müssen.


Arneburg-Goldbeck - Die Verbandsgemeinde ersetzt die Kosten in den Fällen, in denen die Einrichtung an drei aufeinander folgenden Tagen geschlossen war und keine Notbetreuung in Anspruch genommen wurde. Eltern erhalten die Beiträge dann „auf Antrag“ zurück, wie es in der Beschlussvorlage heißt, über die zunächst der Finanzausschuss am Mittwoch, 29. Juni, ab 19 Uhr im Verwaltungsgebäude in Goldbeck beraten wird. Noch offen ist, ob sich auch die Kindertagesstätte in Hohenberg-Krusemark an dem Vorgehen beteiligt, da sich diese in freier Trägerschaft durch das Deutsche Rote Kreuz befindet. Im Beschluss, den der Schul- und Sozialausschuss bereits empfohlen hat, steht, dass die Einrichtung gebeten wird, sich anzuschließen. Einen Automatismus, dass die Beiträge ersetzt werden, gibt es nicht. Der zugrunde liegende Beschluss verweist auf das aktuelle Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt, in dem „empfohlen wird“, die Beiträge anteilig zu ersetzen.

Der Schul- und Sozialausschuss hat modellhaft ausgerechnet, um welche Summe es in etwa geht. Allerdings wurde pauschal eine Ausfallzeit von fünf tagen angesetzt. Die tatsächlichen Zahlen variieren allerdings. In den Kindertagesstätten geht es bei der Beispielrechnung um eine Summe von 6900 Euro, die ersetzt werden könnte und in den Horten der Verbandsgemeinde steht eine Summe von 1200 Euro im Raum. Neben dem Hort in Arneburg waren in diesem Jahr die Kindertagesstätten in Eichstedt, Goldbeck, Iden, Rochau und Werben von Schließungen betroffen. Die Einrichtungen waren zwischen Mitte Februar und Mitte März teilweise geschlossen.

Auch interessant

Kommentare