Sedimente sollen möglichst unkompliziert raus / Anlegepunkt bei Freizeitkapitänen beliebt

Hafenschlamm ade: Elbestadt Arneburg wartet auf grünes Licht

Der Sportboothafen der Hansestadt vom Burgberg aus gesehen. Freizeitkapitäne haben momentan Saisonpause. Im Hafen rechts überwintert die Arneburger Fähre.
+
Der Sportboothafen der Hansestadt vom Burgberg aus gesehen. Freizeitkapitäne haben momentan Saisonpause. Im Hafen rechts überwintert die Arneburger Fähre.
  • Marco Hertzfeld
    vonMarco Hertzfeld
    schließen

Das Hafenbecken des Sportboothafens soll wie vorgesehen in diesem Jahr entschlammt werden. Der Antrag an den Landkreis Stendal sei raus, nicht zuletzt das Umweltamt müsse für das Vorhaben grünes Licht geben, sagt Lothar Riedinger, der Bürgermeister.

Arneburg – 70 000 Euro sind im Haushalt der Elbestadt vorgesehen. Ob diese Summe am Ende tatsächlich ausreicht, muss sich dann zeigen. Beim offenbar stärker betroffenen Hafen in Tangermünde ist immer wieder von Millionenkosten die Rede, und das Stadtoberhaupt dort hat das Ganze längst zur Chefsache erklärt. „Wichtig ist uns der Hafen auch, wir kommen ganz gut klar. “.

Beide Häfen lassen sich schon von der Ausrichtung nicht unbedingt miteinander vergleichen, in Tangermünde legen nicht zuletzt größere Fahrgastschiffe an und nicht allein Freizeitkapitäne. Zudem hat der Hafen dort eine größere industrielle Vergangenheit. Die Anlage stromabwärts in Arneburg zielt eben vor allem auf Sportboote ab. „Wir haben dort an die 200 Gäste im Jahr. Wegen Corona sind es zuletzt sicherlich weniger gewesen, doch Arneburg ist längst eine beliebte Adresse“, meint der Christdemokrat. Dass die Kosten recht überschaubar scheinen, liege schlichtweg am Grat der Herausforderung.

Die Elbe selbst habe der Stadt die Aufgabe beschert, erläutert Riedinger und lächelt. Heißt: Es haben sich Sedimente abgelagert, ein ziemlich natürlicher Prozess und in Hafenbecken schon fast normal. Die Elbestadt wolle die Aufgabe nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben. Das Konzept sei quasi in trockenen Tüchern, vielleicht gehe es noch um Detailfragen. „Wir könnten den Schlamm auch in der Elbe wieder verklappen.“ Was wie und für wann genehmigt wird, bleibt offenbar noch ein Stück weit abzuwarten. Riedinger: „Wichtig ist, dass der Hafen ordentlich aufgestellt ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare