Uchtegemeinde bereitet sich auf kritische Blicke vor / Neues Gerät für Spielplatz

Eichstedt fiebert fürs Finale: Die Jury kommt am 12. Juni

Babens Schaukel schaukelt nicht mehr: Den Spielplatz hat die damalige Verwaltungsgemeinschaft Arneburg-Goldbeck im September 2009 mit Geld aus „Wir bauen Zukunft“ ausgestattet.

Eichstedt/Baben. Nur noch fünf Wochen bleiben der Uchtegemeinde Eichstedt, bis sich die Damen und Herren der Bewertungskommission für das Finale des zehnten Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ in der Kernkommune mit ihren vier Ortsteilen Baben, Baumgarten, Lindtorf und Rindtorf umsehen.

Am 12. Juni wollen die Gastgeber um Bürgermeister Karlheinz Schwerin als Kreissieger eine Runde weiter kommen.

Der Gegenkandidat aus der Westaltmark heißt Quarnebeck und gehört zur Stadt Klötze. Unterm Strich 13 Orte wollen den Landestitel erobern. Die Jury startet ihre Bewertungstour am 5. Juni und reist bis 14. Juni außer nach Eichstedt auch in folgende Orte: Hessen (Osterwieck, Landkreis Harz), Ströbeck (Halberstadt/Harz), Riestedt (Sangerhausen/Mansfeld-Südharz) Wilsleben (Aschersleben/Salzlandkreis), Plossig (Annaburg/Wittenberg), Hohenwarsleben (Hohe Börde/Börde), Reesen (Burg/Jerichower Land), Brachwitz (Wettin-Löbejün/Saalekreis), Schortewitz (Zörbig/Anhalt-Bitterfeld), Schieberoda (Freyburg/Burgenlandkreis) und Reichardtswerben (Weißenfels/Burgenlandkreis).

Bis zur Ankunft der Bewerter nicht komplett fertigstellen kann die Gemeinde Eichstedt eine ihrer aktuellen Vorzeigebauprojekte. Der Umbau des Saals der Gaststätte „Dorfkrug“ zum Kulturzentrum geht nach dem Verlegen von Dämmung und Folien mit dem Einbau von Heizung und Elektroinstallation im Fußboden in den Endspurt, aber mit der Eröffnung wird erst Ende Juni gerechnet.

Auch die im Ortsteil Baben auf dem Spielplatz am Ortsrand nach Bertkow erwünschte neue Ausstattung werde nicht bis zur Ankunft der Jury installiert sein. „Die Geräte werden bestellt“, kündigte der Bürgermeister diese Woche auf AZ-Anfrage an.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel