1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arneburg-Goldbeck

Pandemie hinterlässt kaum Spuren

Erstellt:

Von: Tobias Henke

Kommentare

Das Bild zeigt das Rathaus in Arneburg. Die Verbandsgemeinde leidet wenig unter Corona
In den Kassen der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck, hier ein Blick auf das Arneburger Rathaus, macht sich de Pandemie in finanzieller Hinsicht bislang nicht sonderlich bemerkbar. © Mahrhold, Antje

Die Coronapandemie hat in den Kassen der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck keine größeren Spuren hinterlassen. Insgesamt sei die Steuerkraft sogar gestiegen, erfährt die AZ von Dana Hoedt, Kämmerin der Verbandsgemeinde.
„Zwischen 2020 und 2021 gab es einen Rückgang der Einnahmen, zwischen 2019 und 2020 sind die Einnahmen dagegen gestiegen“, so die Kämmerin, ohne auf die Schnelle konkrete Zahlen zu nennen.

Arneburg - Durch die Landesregierung würden die Kommunen regelmäßig gebeten, Zahlen darüber zu liefern, wie stark die Pandemie die Kassen belasten. „Doch das können wir nicht leisten“, so Hoedt weiter. Ohne dass die Hilfen erst beantragt werden müssen, gibt es laut der Kämmerin Ausgleichszahlungen für eventuell Verluste bei der Gewerbesteuer, die wie erwähnt, in Arneburg-Goldbeck nicht zu verzeichnen sind.

Wichtig ist es Hoedt, zu betonen, dass aus der Tatsache, dass die Gewebesteuereinnahmen nicht gesunken sind, nicht geschlossen werden dürfe, dass es allen Unternehmen in der Verbandsgemeinde gut ginge. „Auch bei der Gewerbesteuer gibt es einen Freibetrag. Bei Betrieben, die darunter liegen, wissen wir als Verwaltung nicht, wie gut oder schlecht es dem Betrieb geht“, erläutert die Kämmerin.

Festzuhalten ist, dass die Verbandsgemeinde nach eigenen Angaben keine nennenswerten Verluste im Haushalt zu beklagen hat und die Steuereinnahmen 2020 im ersten Jahr der Pandemie sogar gestiegen sind.
Mit der stabilen Finanzlage trotz Pandemie ist die Verbandsgemeinde ein Gegenbeispiel. Insgesamt erwarteten die Kommunen in Deutschland einen deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen. So gab der Deutsche Städtetag Mitte 2021 eine Zahl von 9 Milliarden Euro, mit denen man als Verlust in der Pandemie rechne.
 

 

Auch interessant

Kommentare