Nach „Xavier“ und „Herwart“ warnt das Ordnungsamt: „In Wäldern aufmerksam verhalten“

„Blick nach oben lohnt sich immer“

Anfang und Ende Oktober richteten zwei Oktober-Sturmtief auch in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck großen Schaden an. Drohende Gefahren lauern noch immer in den Wäldern.

Arneburg-Goldbeck. Weiterhin Handlungsbedarf sieht das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde nach den Oktober-Sturmtiefs „Xavier“ und „Herwart“.

Anfang und Ende des vorigen Monats stürzten durch die Naturgewalten zahllose Bäume in Wäldern und an Straßen Arneburg-Goldbecks um (AZ berichtete). „Wälder können immer noch nicht gefahrlos betreten werden“, wendet sich der zuständige Sachgebietsleiter mit einem Appell an die Bevölkerung.

Ziel des Aufrufs sei es, die Einwohner der Verbandsgemeinde dafür zu „sensibilisieren, sich in den Wäldern aufmerksam zu verhalten“. Vielerorts innerhalb des rund 304 Quadratkilometer großen Gebiets mussten demnach diverse Waldwege zum Schutz der Bevölkerung gesperrt werden. „Und es lohnt sich immer einmal ein Blick hoch in die Bäume“, rät Karsten Rottstädt. Augenmerk sollten Waldgänger besonders auf lose Äste legen, die in den Bäumen liegen. Auch abgeknickte Kronen stellten eine ebenso große Gefahr dar wie umgestürzte Bäume, die sich in Nachbarbäumen verkeilt hätten. „Bitte melden Sie solche Stellen, und wenn Sie die Besitzer kennen, teilen Sie ihnen bitte ihre Erkenntnisse mit“, wirbt der Sachgebietsleiter um Mithilfe.

Weiterhin dürfen sturmfolgenbedingt gesperrte öffentliche Bereiche wegen der drohenden Gefahr nicht betreten werden. „Es wird an der einen oder anderen Stelle sicherlich mehr Zeit benötigt, um die Gefahren zu beseitigen“, bittet der Verantwortliche um Verständnis.

Meldungen über Schäden an öffentlichem Eigentum nimmt das Team des Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde im Verwaltungsamt in Arneburg unter folgenden Rufnummern entgegen: (039321) 51 845, (039321) 51 846 oder (039321) 51 847. Eine Information ist aber auch per E-Mail unter ordnungsamt@arneburg-goldbeck.de möglich. Die Mitarbeiter beantworten auf Wunsch telefonisch auch Fragen zum Umgang mit Schäden.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel