Verein „De Dörpstroat“ zog Bilanz / Übernimmt er das Gemeinschaftshaus?

35 ziehen an einem Strang

Marlies Heimbürger (v.l.), Theo Heimbürger, Lotte Elling, Christoph Wiese, Hans-Joachim Elling, Sabine und Johann-Albrecht Müller wurde stellvertretend für viele Mitstreiter gedankt.
+
Marlies Heimbürger (v.l.), Theo Heimbürger, Lotte Elling, Christoph Wiese, Hans-Joachim Elling, Sabine und Johann-Albrecht Müller wurde stellvertretend für viele Mitstreiter gedankt.

Neulingen. Eine positive Bilanz konnte Christel Tiemann, Vorsitzende des Neulinger Vereins zur Erhaltung dörflichen Kulturgutes, „De Dörpstroat“, während der Jahreshauptversammlung am Freitag ziehen. Sie betonte den dörflichen Zusammenhalt und die Akzeptanz des Vereins.

Der Kartoffeltag stand auch 2012 im Mittelpunkt – aus einer Idee geboren wurde er mit den Jahren immer perfekter, hieß es. Der Verein zählt derzeit 35 Mitglieder, die sich „entsprechend ihrer Möglichkeiten“ einbringen. Unterstützung finden sie auch bei vielen Freunden des Vereins, die den Tag mit vorbereitet haben.

Erinnert wurde auch an die Osterwanderung, die mit über 20 Teilnehmern um den Arendsee führte. Dass der Verein mit einem Schaubild beim Dorffest in Neulingen und beim Festumzug zur 750-Jahrfeier von Höwisch teilnahm, macht die Vorsitzende stolz. Die Innenraumsanierung der Höwischer Kirche wurde durch den Verein mit einem großen Geldbetrag unterstützt.

Ausblick: Am Ostersonntag soll die Wanderung zu den Großsteingräbern nach Bretsch führen. In Vorbereitung des 8. Kartoffelfestes am 17. August sollen Ende April oder Anfang Mai wird die Kartoffeln und Dahlien gepflanzt werden. Am 22. Juni nehmen die Neulinger am Festumzug zur 750-Jahrfeier in Bretsch teil. Christel Tiemann animierte die Mitgleider, mit weiteren Ideen dazu beizutragen, dass die Aktionen des Vereins noch mehr Besucher anziehen.

Helfern wurde für ihr großes Engagement im zurückliegenden Jahr gedankt. „Es soll einfach ein kleines Dankeschön sein und das ist oft stellvertretend für eine ganze Gruppe gedacht“, betonten Christel Tiemann und ihr Stellvertreter Johann Albrecht Müller. Mit einem Blumenstrauß wurden Marlies Heimbürger, Theo Heimbürger, Lotte Elling, Christoph Wiese, Hans- Joachim Elling, Sabine Müller und Johann Albrecht Müller geehrt.

In der anschließenden Diskussion stellte Ortsbürgermeister Axel Tiemann die Frage, ob sich der Verein in der Lage fühlen könne, das Dorfgemeinschaftshaus zu bewirtschaften, um eine eventuelle Schließung abzuwenden.

Mit einem Vortrag wurde der Abend abgerundet: Lothar Mittag vom Danneil-Museum Salzwedel stellte Großsteingräber in der Altmark vor.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare