1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Arendsee

Zahlreiche Besucher beim Kartoffeltag in Neulingen

Erstellt:

Kommentare

Menschen und Kartoffeln
Kartoffeltag in Neulingen: Alfred Laschewski aus Ritzleben deckte sich mit den beliebten Knollen ein. © Eckehard Schwarz

Klein, jedoch sehr abwechslungsreich und anschaulich präsentierte sich der diesjährige 2. „Kleine Kartoffeltag“ in Neulingen am Sonnabend, 17. September. „Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden, und die vielen Gäste unseres Festes sind sehr angetan, wie sie mir und meinen fleißigen Helfern berichteten“, resümierte Christel Tiemann, Vorsitzende des Vereins „De Dörpstroat“ Neulingen.

Neulingen. Sie und ihre Mitstreiter bedauerten es, dass sie auch in diesem Jahr nicht wie vor Corona die alten Maschinen in Aktion auf dem Kartoffelacker am Sportplatz vorführen konnten. Entlang der Dorfstraße konnten die Besucher jedoch wieder alles rund um die Kartoffel entdecken. Viele von ihnen nutzten die Gelegenheit, um sich mit Kartoffeln der Sorten Belana und Adretta für den Winter einzudecken.

Alfred Laschewski aus Ritzleben lud gleich einen ganzen großen Sack von Kartoffel in sein Auto ein. „Die schmecken sehr gut, wir haben hier schon öfter welche gekauft“, berichtete er. „Die sind in diesem Jahr durch den fehlenden Regen kleiner und auch weniger – schmecken jedoch wieder sehr gut“ betonte Florian Czinzoll, der die beliebten Knollen vom Hänger aus verkaufte.

Menschen und Maschine
Hagen Weiß zeigte den Besuchern den Mähbinder aus dem Jahre 1929 in Aktion. © Eckehard Schwarz

Seit vielen Jahren zeigen die Neulinger ihre alte landwirtschaftliche Technik, die sie liebevoll reparieren und pflegen. So standen vor den Höfen neben vielen liebevoll gepflegten Traktoren aller Art und Größe auch eine Dreschmaschine aus dem Jahre 1950 sowie eine Schrotmaschine aus dem Jahr 1935. Hagen Weiß zeigte den sehr interessierten Besuchern auch, wie ein Mähbinder aus dem Jahre 1929 funktioniert. So konnte den Besuchern die alte sehr sehenswerte Technik einmal auch in Aktion demonstriert werden.

Bei den Kindern war Helmut Doberstein mit seinem zur Bonbonwurfmaschine umgebauten Heugebläse aus dem Jahre 1956 besonders beliebt. Pünktlich zu jeder vollen Stunde schleuderte sie zur Freude der Kinder Süßigkeiten auf die Feuerwehrauffahrt, und jeder versuchte natürlich, so viel wie möglich zu erhaschen. Wer gebrauchtes Kinderspielzeug, Textilien, Geschirr, Bücher und vieles mehr suchte, der war auf dem Flohmarkt von Andreas Haut im Hof 23 richtig. Doch es gab dort nicht nur Flohmarktware, der Rechteinhaber der ehemaligen Bergschloss-Brauerei Salzwedel, Enrico Dannies, bot den Bierfreunden sein neues Soltmann-Bier zum Probieren an.

Natürlich war wieder ausreichend für das leibliche Wohl von den fleißigen Damen und Herren der „De Dörpstroat“ gesorgt. So lockte der Duft von allerlei leckeren Sachen vom Grill auf dem Hof des Dorfgemeinschaftshauses zum Verweilen ein. Bereits in den Vormittagsstunden gab es am Backofen von Gudrun und Frank Pichottki oft längere Schlangen. Sie hatten neben Kuchen auch mehrere Sorten an Pizza in ihrem Backofen aus dem Jahre 1923 gebacken, die natürlich frisch aus dem Ofen am besten schmeckten.

„Wenn noch mehr Höfe mitmachen, könnte ich mir sogar gut vorstellen, das Kartoffelfest auch im kommenden Jahr wieder auf der Dorfstraße und in den Höfen auszurichten. Dies hat ja auch einen besonderen Reiz“, berichtete Christel Tiemann vor dem Dorfgemeinschaftshaus, und viele Besucher, die sich nach dem Rundgang stärkten, stimmten ihr zu.

Bereits am 1. Oktober gibt es das nächste Dorffest in der Gemeinde. Dann feiert die Feuerwehr ihr Jubiläum mit etwas Besonderem, denn nach dem Erntedankgottesdienst wird es einen Wettbewerb der oft schon 100 Jahre alten Handdruckspritzen geben.

Auch interessant

Kommentare