Vorfall am Wohnblock: Neunjähriger Junge durch Fensterscheibe verletzt

Verzweifelte Hilfe-Rufe

+
Tom Renne war von einer herabfallenden Fensterscheibe eines leerstehenden Wohnblocks verletzt worden. Michaela Weiß (v.r.) und Daniela May und ihre Kinder halfen dem Jungen schließlich. Mutter Ines Renne (l.) bedankte sich.

Arendsee. Sonntagnachmittag, kurz nach 15 Uhr. Ein Junge steht auf dem Marktplatz und ruft um Hilfe. Völlig verstört sucht der Neunjährige nach Jemandem, der ihm hilft.

„Ob Passanten oder Besucher des Marktcafés, niemand kam dem Jungen zur Hilfe“, erklärten gestern Michaela Weiß und Daniela May. Ihre beiden Jungen hatten sich ein Herz gefasst und dem Neunjährigen schließlich Hilfe zugesagt. „Mein Sohn Jeremy Jordan hatte mich sofort angerufen, und gebeten, ich soll zum Markt kommen“, sagte die Mutter. Schnell reagierte sie und konnte somit Notarzt und Sanitäter zum Marktplatz rufen. „Der kleine Tom war völlig verstört, bis er irgendwann bis zum Eintreffen der Retter erzählen konnte, was eigentlich passiert war“, sagt Daniela May, deren Sohn Jason-Douglas dem Verletzten ebenfalls Trost spendete.

Tom Renne hatte sich nach eigenen Angaben am Wohnblock Schulstraße 9 bis 11 aufgehalten. Vor dem Eingang Nummer 10 passierte dann das Unglaubliche. Ein Teil einer Scheibe stürzte aus dem vierten Fenster des Treppenhauses auf den Jungen, der am Ohr, am Kopf, an der Stirn und an der Nase verletzt wurde. Schon vor Ort rief er um Hilfe, doch keiner schien das Flehen des Jungen zu hören. In seinem Schock lief er zum Marktplatz, um Hilfe zu bekommen. [...]

Von Harry Güssefeld

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare