Zwei Frauen trauern um ihren Baum

Unbekannte nahmen sie einfach mit: Wo ist die kleine Tanne geblieben?

+
Eine ähnliche Tanne stand Weihnachten vor dem Haus der Kleinen Straße 4: Nun wurde sie von einem Platz an der Schulstraße 4 gestohlen.

Arendsee – Wenn einem Menschen etwas gestohlen, etwas weggenommen wird, dann ist das ärgerlich. Vor allem, weil Diebstahl – einst ein Vergehen, das auch verfolgt wurde – heute meistens nur noch den Anschein eines Kavaliersdeliktes hat.

Geklaut wird überall, so die Meinung. Aber manchmal sind eben diese Verfehlungen Ereignisse, die tiefer gehen.

Die Geschichte: Heidi Freiberg aus Arendsee hütet seit einigen Jahren einen Weihnachtsbaum. Eine Freundin hatte ihn im Supermarkt gekauft. Die im Topf wachsende Tanne steht die meiste Zeit des Jahres vor dem Wohnblock Schulstraße 4. „Dort, in dem kleinen Garten, habe ich sie immer gepflegt, um sie in der Weihnachtszeit der Freundin wieder vor die Tür zu stellen“, erzählte Heidi Freiberg der AZ.

Und so war es auch im Dezember – die kleine Tanne, etwas geschmückt, stand an der Kleinen Straße vor dem Haus von Renate Bormann. „Sie hatte sich so gefreut. Vor allem auch deshalb, weil sie ihren Mann verloren hat und ich ihr wieder eine Freude machen konnte“, so Heidi Freiberg. Weihnachten war nun vorbei, und die kleine Tanne zog wieder um – an die Schulstraße 4.

Und von dort ist sie nun verschwunden. Unbekannte haben die Tanne im Topf gestohlen. „Ich bin traurig, und mit mir meine Freundin“, erzählt Heidi Freiberg. Und wünscht sich sehr, dass der Baum wieder an die Stelle zurückgestellt wird. „Es sind nicht die zehn Euro, die der Baum mal gekostet hat. Es ist die Tatsache, dass er mir immer Freude bereitete und in der Weihnachtszeit an der Kleinen Straße vor Renates Haus ebenso“, hieß es.

Wer den Baum gestohlen hat, sollte ihn wieder zurückstellen. Die beiden Seniorinnen wollen nicht wissen, wer ihn klaute – sie wollen nur ihren Baum zurück.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare