Rutsche und Wasserspielgärten bleiben zu

Strandbad Arendsee öffnet wieder: Am Eintrittspreis wird nicht gerüttelt

Noch sind die Kassen geschlossen: Doch ab Freitag, 10 Uhr, muss für den Besuch des Strandbades wieder Eintritt bezahlt werden.
+
Noch sind die Kassen geschlossen: Doch ab Freitag, 10 Uhr, muss für den Besuch des Strandbades wieder Eintritt bezahlt werden.

Arendsee – Das Strandbad soll am Freitag, 12. Juni, ab 10 Uhr öffnen. Dieser Termin ist schon vor Wochenfrist von der GmbH angekündigt worden. Am Eingang wird dieser Termin aber noch nicht öffentlich gemacht.

Das Strandbad war bislang schon offen. Jeder konnte spazieren gehen, aber nicht baden.

Das ist noch strengstens verboten. Doch ab Freitag, so hieß es, ist der Schwimmmeister wieder da, es gibt eine Versorgung, und es wird Eintritt kassiert. GmbH-Chef Michael Meyer reagierte etwas ungehalten auf die Frage der AZ, was er Badegästen antworten würde, wenn diese geringeren Eintritt forderten, weil Rutsche und Wasserspielgärten zubleiben. „Diese Frage zu stellen bedeutet, dass man keine Ahnung hat, welche Mehraufwendungen wir hier haben“, schimpfte Meyer.

Und lässt in Sachen Eintritt keine Änderungen zu. „Andere Einrichtungen wie unsere erhöhen, wir halten den bekannten Preis. Das ist schon Zugeständnis genug und zwingend erforderlich“, legte Michael Meyer nach. Die GmbH brauche die Einnahmen. Das hatte Meyer auch beim jüngsten Besuch eines Teams des Sat-Fernsehens auf dem Campingplatz erklärt. „Das Schlimmste wäre, es würde eine zweite Corona-Welle geben. Nicht auszudenken, was das wirtschaftlich für uns und viele andere bedeuten würde“, meinte Meyer.

Zurück zum Strandbad: Zu den geschlossenen Anlagen wie Rutsche und Wasserspielgarten führte Meyer die Hygienevorschriften an. Man könne nicht, so der GmbH-Chef, ständig die Geländer der Rutsche desinfizieren. Und in den Wasserspielgärten sei die Ansteckungsgefahr zu hoch.

In der Stadtratssitzung in wenigen Tagen wird ein Antrag der SPD / CDU-Fraktion aufgerufen. Darin wird gefordert, dass das Strandbad während der Corona-Krise für die Öffentlichkeit geöffnet bleibt, kostenfrei. „Der Inhalt war von der GmbH schon umgesetzt worden, das Strandbad geöffnet“, erklärte Bürgermeister Norman Klebe. Der Antrag stammt aus dem April, war bislang nicht behandelt worden. 1800 Besucher dürfen ins Bad, das haben Berechnungen der GmbH unter Beachtung der Abstandsregeln ergeben. Im Bereich des FKK-Strandes kann auch textil gebadet werden. Das müsse mal gehen, meinte Meyer.

Wie der Besuch am Wochenende sein wird, wisse er nicht. Klar ist: Es wird warm. Und die Leute sind hungrig einen Strandbadbesuch.

VON HARRY GÜSSEFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare