„Queen“ und Campingplatz folgen Ende Oktober

Strandbad Arendsee geschlossen: Auf Wiedersehen bis 2021

Das Schild an der Kasse I weist auf die Schließung hin.
+
Das Schild an der Kasse I weist auf die Schließung hin.

Arendsee – Plötzlich und unerwartet ist das Strandbad geschlossen. Wie bereits berichtet, hatte sich die GmbH angesichts der Wetterlage und der damit verbundenen geringen Besucherzahl dazu entschlossen, das Bad zu schließen.

Ein weiterer Grund ist aber auch der Weggang des Schwimmmeisters Danny Weber.

Das regnerisch-windige Wetter der vergangenen Tage hat einen Vorgeschmack auf den Herbst gegeben. Die dieses Jahr ohnehin kurze Tourismussaison näherte sich ihrem Ende, auch wenn einige Meteorologen dem September noch einige heiße Tage voraussagen. Das Strandbad ist für dieses Jahr Geschichte, der Campingplatz und voraussichtlich auch die „Queen Arendsee“ werden Ende Oktober ihre Angebote einstellen.

Die Arendseer Touristinformation hat unterdessen an fünf Tagen pro Woche für je vier Stunden geöffnet. Mehr lohne sich nicht, begründet Luftkurort-GmbH-Chef Michael Meyer. Wohl auch zu Recht, denn während des Gesprächs mit der AZ gab es zwar Anrufe, aber keine Besucher vor Ort.

Die Mitarbeiter der GmbH haben nun auch mal Zeit, ihre Blicke auf andere Dinge zu werfen. Etwa auf die im vergangenen Jahr neu aufgezogene Internetseite der GmbH. Die gleichzeitig wie ein Spiegel das Interesse an Arendsee aufzeigt – rund 50 000 Nutzer haben bislang in diesem Jahr auf www.luftkurort-arendsee.de zugegriffen. Eine enorme Steigerung zu den knapp 30 000 Personen von April bis Oktober 2019. Damit sind die GmbH-Mitarbeiter zufrieden.

In der Statistik lässt sich das Interesse an der Seestadt gut herauslesen. Bis Mai waren die Zugriffe verhältnismäßig überschaubar. Kein Wunder: Die Corona-Auflagen ließen kaum einen Gedanken an Tourismus zu. Mit den ersten Lockerungen aber stieg das Interesse wieder. Und mit dem Sommerwetter im August erreichten die Zugriffszahlen neue Jahreshöchststände. Am meisten schauen die Internetbenutzer auf den Campingplatz. Weitere stark gesuchte Stichwörter sind das Strandbad sowie Unterkünfte.

Noch nicht zufrieden sind die Tourismusleute mit dem Veranstaltungsportal. Viele trauern dem Veranstaltungsplan für Arendsee nach. Einfach den Tag anklicken und schon wusste man, was passiert. Nun können die Termine persönlich eingetragen werden. Das sollen die Veranstalter aber selbst vornehmen, heißt es aus der Touristinformation. Die GmbH übernimmt für die Einträge keine Verantwortung. Das kann gut gehen – aber in Einzelfällen vielleicht auch nicht. VON HARRY GÜSSEFELD UND JENS HEYMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare