Rossini Quartett aus Magdeburg gibt Konzert in der Klosterkirche

Ein Stopp an der Straße der Romanik

+
Pfarrer Martin Goebel führte Gabriele und Dr. Reiner Haseloff durch die Arendseer Klosterkirche und machte auf die Schönheiten des Gotteshauses aufmerksam.

Arendsee. Bereits zum fünften Mal ist es dem Förderverein Kloster Arendsee gelungen, das bekannte Rossini Quartett aus Magdeburg zu einem Konzert in die Klosterkirche zu bekommen. Die Musiker sind derzeit auf ihrer Jubiläumstour entlang der Straße der Romanik unterwegs.

Auch der Schirmherr des Rossini Quartetts, Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, konnte in der Seestadt begrüßt werden. Pfarrer Martin Goebel führte vor dem Konzert Gabriele und Dr. Reiner Haseloff an einigen der Schönheiten der Klosterkirche entlang.

Das Rossini Quartett ist derzeit auf seiner Jubiläumstour. Auch die Klosterkirche Arendsee stand auf dem Routenplan.

In seiner kurzen Begrüßungsrede ging Dr. Reiner Haseloff besonders auf die Straße der Romanik ein. „Wir haben in diesem Jahr 15 weitere Orte in die Straße der Romanik aufgenommen. Sie ist für uns wichtig, da sie von Arendsee bis Zeitz durch unser Land geht und damit auch unsere Region fördert und bekannt macht“, betonte er und lud die Anwesenden zu einem Besuch seiner Heimatstadt Wittenberg ein, in der in diesem Jahr 500 Jahre Reformation gefeiert wird.

Kammersängerin Undine Dreißig singt, begleitet von Wolfgang Wessel, Lieder von John Dowland.

Auch das Rossini Quartett hat in diesem Jahr sein Programm auf das Reformationsjubiläum ausgerichtet. Dem Quartett bestehend aus Marco Reiß (Violine), Barbara Hentschel (Violine), Marcel Körner (Violoncello) und Wolfgang Wessel (Kontrabass) waren auch Solisten und Kammersänger der Einladung gefolgt. Darunter die Kammersängerin Undine Dreißig (Mezzosopran) sowie Ulrike Simpfendörfer (Viola) Beate Schneider (Flöte), Henning Ahlers (Oboe), Tilmann Schneider (Trompete) und Burghard Bauske (Cembalo). Eröffnet wurde das Konzert mit der Ouvertüre aus der Tafelmusik für Oboe und Trompete von Georg Philipp Telemann. Im Programm wurden weiterhin Stücke aus Werken von Georg Philipp Telemann, wie dem Konzert für Flöte, Streicher und BC, dem Konzert für Oboe, Streicher und BC bis hin zu dem von Kammersängerin Undine Dreißig gesungenen „Ah! Mio cor“ aus der Oper „Alcina“ von Georg Friedrich Händel. Zwei Lieder von John Dowland gesungen von Undine Dreißig und an der Gitarre begleitet von Wolfgang Wessel rundeten das Programm ab.

Stehende Ovationen für das gelungene Konzert gab es am Ende der Zuhörer, die sich mehr als zufrieden zeigten.

Mit dem Air-Conclusion aus der Tafelmusik für Oboe und Trompete von Georg Philipp Telemann verabschiedeten sich dann die Magdeburger Musiker. Das Arendseer Musikpublikum dankte ihnen mit lang anhaltenden stehenden Ovationen und Zugabe-Rufen für das sehr gelungene Konzert.
„Es war ein sehr schönes Konzert in der Kirche mit super Akustik“ freute sich nicht nur Gabriele Haseloff. Auch die Musiker hatten aufgrund der außergewöhnlich guten Akustik in der Kirche kurzfristig ihr Programm geändert und ein Lied von John Dowland neu in das Programm eingefügt.

Von Eckehard Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare